A Nightmare on Elm Street (Remake) [Kritik]

j.@.c.K

Liza Saturday
Mal eins vorweg zu der Kritik hier von Ann Collins, wer auch immer das sein soll. "...Was der Film auch gut macht ist, dass er es unklar macht, ob Freddy die Kinder belästigt hat oder man mit ihm einen Unschuldigen getötet hat. ..."
Öhm, also als Nancy und der andere Junior in Freddys Höhle waren
hat er, Quentin hieß er glaub ich, doch Fotos von Nancy aus Kindertage gefunden die man selber kaum zu sehen kriegt, aber für meine Begriffe waren das keine normalen Fotos.
Somit ist die Sache doch ziemlich klar, oder etwa nich? Die Eltern werden ihm diese Fotos kaum untergeschoben haben, sonst hätten sie ja die Polizei auf ihn hetzen können und hätten ihn nich anbrennen müssen. Also für mich ist Krueger auch in diesem Film das was er schon immer war. Ein kleiner Pedophiler Sack. Wobei ich es sehr gut gefunden hätte, hätte man diese Frage offen gelassen.

Nun mal zum Film selber.
Freddy ist sowohl schauspielerisch wie auch optisch sehr gelungen. Haley ist ein willkommener Ersatz. Da kann ich die Leute nicht ganz verstehen, die an dieser Stelle nach Englund schreien. Was hätte es denn für einen Sinn ein Remake zu machen wenn man dann alles beim alten belässt?

Auch gut fand ich, dass jetz nich so viel Szenen aus dem Original zu sehen waren, oder wenn doch dann meist noch etwas abgeändert.

Der andere Cast war soweit auch ok, wenn auch nicht weiter erwähnenswert, aber es hätte schlimmer sein können.

Was mir nich so ganz gefallen hat, war die Sache in den Albträumen. Die Protagonisten pennen irgendwo ein, watscheln dann in ihrem Traum ein bisschen durch die Gegend und bei der nächstbesten Gelegenheit sind sie dann alle im gleichen Szenario, nämlich im Heizungskeller der alten Schule. Das Szenario an sich ist super, allein von der Optik her, aber das hätte man irgendwie anders einbinden müssen. Freddy muss ja nich unbedingt alle "da unten" töten.

Auch nicht so das gelbe vom Ei waren die Schockszenen. Man zuckt das ein oder andere mal schon zusammen und es geht auch recht blutig zur Sache, aber die Schocks sind doch meistens so schlecht platziert, dass man es egtl immer erahnen kann und richtig drauf wartet, dass Freddy irgendwo um die Ecke oder durch die Wand kommt.

Sonst bleibt dann nix weiter zu sagen, ausser vlt dass Freunde von Twilight oder insbesondere von Kellan Lutz, die den Film nur wegen ihm geschaut haben, nicht lange Freude daran haben werden:squint:

Egtl wollte ich erst 6/10 vergeben, aber dafür hat er mich dann doch zu gut unterhalten und insgesamt überwiegt auch das positive. Krueger, Optik, Blut, vergleichsweise hohe Eigenständigkeit im Vergleich zum Original und so gebe ich dann doch

7/10
 

Raphiw

Guybrush Feelgood
@ Jack: Was die Unklarheit über Freddy betrifft, meinte sie bestimmt das es über den Großteil des Filmes unklar bleibt und erst gegen Ende hin aufgedeckt wird. :wink:
 

Janno

New Member
Letzte Woche Donnerstag ist der Streifen auch endlich mal bei uns angelaufen. Komme also gerade eben aus dem Kino.
Teert und federt mich, aber ich fand den Film äußerst gelungen. Der neue Freddy hat mir gefallen, auch wenn er nicht so ernst war, wie ich ihn mir eigentlich vorgestellt habe. Ein paar Oneliner hat auch der neue Kruger aus den verkohlten Lippen gehabt. Jedoch ist er meilenweit entfernt von der unsäglichen Charikatur seiner selbst in den mittelmäßig-schlechten Fortsetzungen. Ich persönlich hab den guten alten Robert Englund keine Sekunde vermisst. Das mag aber auch daran liegen, dass die Fortsetzungen einfach schlecht waren und Freddy nur noch eine alberne Witzfigur war, daher hat mir Englund im allerersten Nightmare auch am besten gefallen. Denn im Remake war Freddy endlich wieder abgrundtief böse und (fast) humorlos. Ebenso hat mir der neue Look gefallen.
Und der Film ist düster...so richtig schön düster. Keine abgedrehten Traumlandschaften oder überdrehte Aktionen. Es hatte alles einen realistischen Touch, was mir persönlich wesentlich mehr zusagt.
Was ich schade fand war, dass die Vorgeschichte von Freddy nur so kurz gezeigt wurde. Es war aber dennoch schön, was wenigstens etwas davon gezeigt wurde.

Also ich wurde nicht enttäuscht und hatte Spaß am Film. Von mir also 7/10 Punkte.

Und es kann passieren, dass wir auf DVD/BR eine längere Version bekommen. Im Trailer waren Szenen, die nicht im Film vorgekommen sind. Hab grad nochmal geschaut :smile:
 

Pippen

Well-Known Member
Gestern Abend im Kino gesehen.
Viel will ich gar nicht schreiben, wurde ja schon eine ganze Menge.
Die alten Teile fand ich eigentlich alle ziemlich cool.
Den Neuen konnte man sich wirklich gut angucken, aber das war mal wieder so typische "neue" Kost.
Alles nur auf Schock ausgelegt, aber dieses intnsive Gefühl "die dürfen jetzt auf keinen Fall einschlafen" fehlte irgendwie komplett.
Genauso wie die Kreativität der Traumsequenzen.
Alles in allem guckbar aber auch nicht mehr...

5,5/10
 
S

SlyFan

Guest
Aua! :uah:

Von allen Horror-Franchises hat mir "Nightmare"immer am besten gefallen.Freddy Krueger ist einfach"Kult".Und dafür verantwortlich das diese Figur bei mir immer einen so bleibenden Eindruck hinterliess,war "Freddy"Darsteller Robert Englund.Man könnte fast meinen,er spielte diese Figur nicht nur,sondern ist ein Teil von ihr!Keine andere "Fratze" im Horror Genre war je überzeugender für mich und am wenigsten austauschbar wie diese.Die Geschichte um die Elm Street,den Kids und deren tödlichen Träume(und meist blutige Ende) taten ihr Übriges.
Daher war die Messlatte auch ziemlich hoch,denn ich bin der Meinung,das viele Filme einfach kein Remake/Reboot brauchen,weil sie dadurch einfach nicht besser werden und auch den Vergleich mit dem Original nicht standhalten können.Das heisst nicht,das ich prinzipiell gegen Neu-Interpretationen/Fassungen bestimmter Stoffe bin,da es nicht nur aus technischer Sicht einige Geschichten gibt die ich gerne neu verfilmt sehen würde(Masters of the Universe,Tarantula).
Ich war sehr skeptisch.Denn ich habe angenommen,das weder Englund würdig ersetzt werden könnte noch das die Story soviel hergeben würde,das es sich für ein Remake lohnen würde.Zudem wurde meine Skepsis genährt,als ich das völlig daneben gegangene "Freitag der 13"Remake sah.
Meine Befürchtungen sollten sich als wahr herausstellen.

Kritik:
Eines vorweg: Es liegt am wenigsten am neuen Freddy Krueger!
Diesbezüglich liegt es wohl eher an dem "verbrannten"Gesicht Kruegers,das zwar realistischer aussieht,aber weniger"Markant und Charismatisch"(hört sich viell.für den einen oder anderen seltsam an in Verbindung mit einer Horrorfigur)als im Original.
Zudem gibt es,ähnlich wie bei Freitag,keine neuen Einfälle.Es wirkt viel mehr alles wie eine Kopie vom ersten Teil.Selbst wenn es denn so gewollt war,dann wurde es auch noch sehr langweilig und uninspiriert gemacht.Warum hat man denn nicht die Chance genutzt um neue Wege zu gehen,ohne dabei aber die Eckpunkte des Originals aus dem Auge zu verlieren?!So hätte man eventuell Neue wie auch Alte Fans gleichermaßen zufrieden stellen können.Nichts von dem ist passiert.So plätschert man von Szene zu Szene ohne dabei auch nur einen Hauch von Nightmare-Stimmung zu spüren.
Selbst der doch so viel gescholtene "Halloween" hat das besser gemacht.Der Film mag ja einige Mängel aufweisen,aber Zombie hat zumindest versucht,einige Dinge(wie die Kindheit Myers)tiefer zu ergründen ohne aber dabei das Wesentliche aus dem Auge verlieren.(Das der 2 Teil dann alles kaputt gemacht hat,brauch ich nicht zu erwähnen).

Fazit:
Langweilig!
Wenn es kein Nightmare Remake wäre,würde ich den Film als soliden Horrorfilm-Beitrag einstufen.Als Remake und im Vergleich zum Original ist der Streifen aber leider ein TOTALAUSFALL!!!

2,5/10

PS: Mestizo schrieb einen sehr passenden Satz (in einem anderen Thread).
Ich zitiere:
"Es gibt halt einfach ein paar Sachen, die sollte man einfach unangetastet lassen, egal ob sie nun in die "guten alten Zeiten"gehören oder nicht. Bzw. es gibt Dinge, die werden nicht besser, wenn man sie noch einmal anpackt und brutal umwürfelt."
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Original von SlyFan
[...]Freddy Krueger ist einfach"Kult".Und dafür verantwortlich das diese Figur bei mir immer einen so bleibenden Eindruck hinterliess,war "Freddy"Darsteller Robert Englund.[...]Keine andere "Fratze" im Horror Genre war je überzeugender für mich und am wenigsten austauschbar wie diese.[...]
Sorry, dass ich dich gleich doppelt von der Seite überfahre, aber auf manche Dinge springe ich eben direkt an. :wink: Zum Beispiel auf das hier, dieses ewige "Englund kann man nicht ersetzen", weil der ja nicht austauschbar ist. Natürlich ist der das nicht. Dafür braucht man sich doch nur mal angucken, wie die großen Ikonen konzipiert sind. Michael und Jason von mir aus noch Chucky und Leatherface - alle tragen entweder größtenteils starre Masken oder sind direkt Puppen! Freddy hat "nur" ein verbranntes, vernarbtes Gesicht, hat ein echtes Gesicht mit echter Mimik. Natürlich ist da die Interaktion mit dem Zuschauer besser gewährleistet. Ohne Englunds Leistung schmälern zu wollen, aber hätte es ihn nie gegeben und hätte ein halbwegs talentierter Darsteller X über 7, 8 beliebte Teile diese Figur verkörpert, würde man heute diesem nachtrauen. Bei Michael und Jason gab es ja auch häufig Darstellerwechsel, einfach weil es da nicht wirklich auffällig war. Bei Pinhead und Doug Bradley wird ja im Gegenzug auch geheult, dass ja kein anderer Darsteller Pinhead spielen soll. Deswegen finde ich dieses Nachtrauern und Lamentieren bezüglich Englund ein bisschen müßig. - Ja, auch wenn du kurz darauf sagst, das Scheitern des Remakes habe am wenigsten mit dem neuen Freddy zu tun. :wink:

[...]Zudem gibt es,ähnlich wie bei Freitag,keine neuen Einfälle.Es wirkt viel mehr alles wie eine Kopie vom ersten Teil.Selbst wenn es denn so gewollt war,dann wurde es auch noch sehr langweilig und uninspiriert gemacht.[...]Selbst der doch so viel gescholtene "Halloween" hat das besser gemacht.Der Film mag ja einige Mängel aufweisen,aber zumindestens hat Zombie versucht,einige Dinge(wie die Kindheit Myers)tiefer zu ergründen ohne aber dabei das Wesentliche aus dem Auge verloren zu haben[...]
Hehe, :biggrin: Nein! Die beinahe 1:1 kopierten Szenen aus dem ersten Teil haben sich nur zufällig in den Film geschlichen. Es heißt, Freddy selbst habe sich im Schneideraum manifestiert! :ugly: -> Natürlich war das so gewollt und auch hier bei BG gab es einige Stimmen, die das befürworteten, dass man sich an Szenen aus Teil 1 hält. Man wollte - wohl auch durch die Halloween-Erkenntnis - die Hardcore Fans nicht vergraulen. Ich fand es aber auch absolut furchtbar. Allein die "Freddy kommt aus der Wand" Szene ist im Remake unfassbar schlecht, weil digital, weil sie im komplett miesen Szenenaufbau versumpft. Im Original war sie ein frühes Highlight. - Zombies "Halloween" fand ich aber ähnlich furchtbar wie diesen hier. Nur ist Zombies Film ein Ärgernis, dieser hier "nur" eine riesige Enttäuschung. Für meinen Blutdruck ist dieser Film also der Bessere. Über "Halloween II" sollte tatsächlich geschwiegen werden. Das Teil ist schlicht unfassbar!
 
S

SlyFan

Guest
Naja,ich fand Halloween besser,eben weil auch "neue Wege"gegangen wurden.Und ich hab ja geschrieben,das es wohl auch so sein sollte,das Nightmare 1 zu 1 kopiert wurde..aber das war einfach übel..da sind wir uns ja einig..die Chance etwas anderes zu machen,war da(die eben alte und neue Fans hätte zufrieden stellen können).

Und zu Krueger:

Sicher,er hat keine Maske und ist deshalb im Vorteil/bzw. Englund.Hab ich niemals angezweifelt.Dennoch bin ich der Meinung,das Englund schon sehr speziell ist,weil er diese Rolle"lebt"..ob das bei jemand anderem auch so gewesen wäre,weiss keiner..wäre ein anderer Rocky Darsteller genauso gut gewesen wie Sly,glaub nicht,kann aber sein..das ist müßig,darüber nachzudenken..ich kann nur was zu Fakten sagen und dazu,wie es jetzt ist...

Aber der Vorteil ist sicher da,ganz klar(gegenüber anderer Horror-Figuren)..aber hab auch nie das Gegenteil behauptet.
 

Puni

Well-Known Member
Original von Moviefreak
Ich fand ja Zombie's zweiten Halloween im Gegensatz zu der Allgemeinheit gut. Immerhin hat er versucht, was eigenständiges und keine Kopie zu machen.

Aber das ist doch kein Argument. :ugly: Ich kann mich jetzt hier auch hinsetzen und mit ein paar Freunden einen völlig neuen und bescheuerten Fight Club per Handkamera drehen, der dann auch super eigenständig, aber trotzdem nur Mist ist. Krieg ich dann auch den gedanklichen Applaus deinerseits? :smile:
 

Phreek

temporär mal "Schatz"
:uah:
Uah!! Grade kam mir der Begriff "Fight Club Remake" in den Kopf.
Grausiges Gefühl...
Na danke Puni :clap:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ich meinte ja, dass es müßig ist, auf dieser "nur Englund darf Freddy spielen" Sache bei der Kritik des Remakes erneut rumzureiten. Ist schlicht unfair und auch unerheblich.

Dinge neu machen ist nicht, wie hier schon gesagt wurde, automatisch ein Indiz für Verbesserungen. Nicht mal für Mühe. In Zombies Fall ist es ein Anzeichen für Arroganz und Selbstüberschätzung. Die Einfallslosigkeit im "Nightmare" Remake könnte man positiv als "respektvoll" bezeichnen, negativ (und dazu würde ich tendieren) als einfallslos, feige und faul. Ich bin auch der Meinung, dass ein "Nightmare" Remake richtig, richtig gut werden könnte. Das hätte jederzeit meinen Segen, wenn man denn die Möglichkeiten, die sich mit der Figur Freddy bieten, wirklich wahrnimmt.

Und Zombies totlangweilige White Trash & Entmystifizierungskacke mit Charlie Manson Psychologie und Delirium Pumpkin-Kingdom Traumeinlagen geht einfach mal überhaupt nicht klar. Teil 1 zeigt anschaulich, wie man als Remake versagen kann, weil nahezu sämtliche Neuerungen für die Tonne waren. Ja, Michael ist härter, brutaler. Ende der Geschichte von guten Ideen. Der Rest ist scheußlich. Und Teil 2 funktionierte wohl nach der Maxime "Aus den Fehlern nix gelernt und noch mehr vergessen"
 
S

SlyFan

Guest
Wie gesagt,ein paar neue Ideen wären sicher nicht übler gewesen als dieser stumpfe 1 zu 1 Abklatsch..und nochmal: Ich sagte nicht,das es am Freddy Darsteller lag,auch wenn Englund für mich das wichtigste Element der Reihe ist(steht ja auch in meiner Kritik)..hab mich ja vorher damit abgefunden,mies ist der Film dennoch..
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Original von SlyFan
[...]und nochmal: Ich sagte nicht,das es am Freddy Darsteller lag[...]
Ich hab das schon vestanden. Habe ich gleich in meinem ersten Post aufgegriffen und zur Kenntnis genommen. :wink: Mich störte nur, dass sich wieder über Dinge ereifert wurde, die allgemein bekannt, akzeptiert und nicht zu ändern sind, für die Kritik zum Remake so gut wie keine Rolle spielen und noch dazu absolut logisch erklärt werden können.


@Moviefreak
Ja sicher! :wink: :biggrin: Finchers Film hat einen recht hohen Stellenwert bei Fans, aber letztendlich wäre es ja kein Remake, sondern eine zweite Verfilmung des Romans. Es sei denn, die Leute vom Remake wollen unbedingt den Film modernisieren und aufgreifen. Der Roman allerdings ist alles Andere als kanonisierte Literatur, über die pausenlos geredet wird. Palahniuk (der Autor) ist in Übersee durchaus beliebt, aber für die nächsten 20 Jahre werden die damit beschäftigt sein, seine anderen Bücher zu verfilmen. Und bis dahin muss sich zeigen, wie gut sich "Fight Club" (Film und Buch) gehalten hat.
 
S

SlyFan

Guest
Original von Joel.Barish
Original von SlyFan
[...]und nochmal: Ich sagte nicht,das es am Freddy Darsteller lag[...]
Ich hab das schon vestanden. Habe ich gleich in meinem ersten Post aufgegriffen und zur Kenntnis genommen. :wink: Mich störte nur, dass sich wieder über Dinge ereifert wurde, die allgemein bekannt, akzeptiert und nicht zu ändern sind, für die Kritik zum Remake so gut wie keine Rolle spielen und noch dazu absolut logisch erklärt werden können.


quote]

Darum schrieb ich das ja als sone Art Vorwort und ist nicht Teil der Kritik.

Den Film muss man mit dem Original vergleichen und da ist Freddy/Englund nicht weg zu diskutieren.Das ich ihn nur im Vorwort als sone Art(Huldigung)erwähnte,war doch dann sehr neutral...
 

Puni

Well-Known Member
Original von SlyFan
Ich sagte nicht,das es am Freddy Darsteller lag,auch wenn Englund für mich das wichtigste Element der Reihe ist(steht ja auch in meiner Kritik)..hab mich ja vorher damit abgefunden,mies ist der Film dennoch..

"Mies" sind in dem Falle aber auch fast die Hälfte der original Nightmare-Filme mit Englund, von daher.. :clap:
 
S

SlyFan

Guest
Original von Punisher
Original von SlyFan
Ich sagte nicht,das es am Freddy Darsteller lag,auch wenn Englund für mich das wichtigste Element der Reihe ist(steht ja auch in meiner Kritik)..hab mich ja vorher damit abgefunden,mies ist der Film dennoch..

"Mies" sind in dem Falle aber auch fast die Hälfte der original Nightmare-Filme mit Englund, von daher.. :clap:

Sehe ich nicht so,ist aber deine berechtigte Meinung...ich allerdings finde das Remake zu den Englund Filmen eben mies. :smile:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Akzeptiert. Auf mich wirkte es allerdings nicht so neutral und eher voreingenommen gegen das Remake, unabhängig von der Entkräftigung, dass der neue Freddy nicht die Schuld am schlechten Film trägt.

Und natürlich ist der Vergleich mit dem Original absolut logisch und sinnvoll, aber abstrahiert muss der Film auch für sich funktionieren, ergo muss der neue Freddy für sich funktionieren, so wie eine Literaturverfilmung ja auch ohne Vorlagenkenntnis funktionieren muss.
 
S

SlyFan

Guest
Original von Joel.Barish
Akzeptiert. Auf mich wirkte es allerdings nicht so neutral und eher voreingenommen gegen das Remake, unabhängig von der Entkräftigung, dass der neue Freddy nicht die Schuld am schlechten Film trägt.

Und natürlich ist der Vergleich mit dem Original absolut logisch und sinnvoll, aber abstrahiert muss der Film auch für sich funktionieren, ergo muss der neue Freddy für sich funktionieren, so wie eine Literaturverfilmung ja auch ohne Vorlagenkenntnis funktionieren muss.

Naja.sone gewisse Voreingenommenheit,gerade wenn man das Original mag,kann man wohl nie ganz ablegen.Dennoch hab ich versucht,den Film als eine Art Neuanfang zu sehen.Das man dennoch vergleichen muss,ist klar...und das ging hier in die Hose...

Bei Halloween war es doch ähnlich.ich liebe das Original und versuchte Zombies Film auch als Neuanfang zu sehen.Das der nicht das gelbe vom Eis ist,bestreite ich nicht,gefiel mir aber von den Ansätzen her besser als der Nightmare oder Freitag Abklatsch.Das zeigt ja,das ich nicht von vornherein den Film mies mache,sonst würde ich ja auch Zombies Film nieder machen...Bei Star Trek allerdings ging es dann leider(meiner Meinung nach)wieder daneben,aber das Publikum liebte ihn...
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Ich fand den Film schwach. Das liegt nicht an dem Hauptdarsteller, sondern an den anderen :ugly:, der Regie und am Drehbuch, wie ich finde.
Außerdem hat mir das neue Make-Up nicht gefallen. Irgendwie versuchte der Film, ernst zu sein, aber das Aussehen von Freddy war ein bisschen unfreiwillig komisch. Ich konnte ihn zu keinem Moment als Gefahr ernst nehmen. Ich weiß, das waren die Originalteile 3-7/8 auch nicht, aber sie nahmen sich ja auch nicht so ernst wie dieses Remake hier.
Ich mag den Hauptdarsteller, weil er mich schon in Watchmen und in Little Children überzeugen konnte, aber hier hat er sich wohl einfach nur seinen alten Wunsch erfüllt, einmal der Freddy zu sein. :wink:
Ich glaube, das Friday-Remake spare ich mir erstmal.

Unspannend, unmotiviert, unnötig.

3/10

Original von Ghost5000
Original von Moviefreak
Fight Club wird bestimmt sowieso nicht mehr lange auf sich warten lassen. :clap:
In den Hauptrollen Robert Pattinson und Taylor Lautner :ugly:
Hört jetzt auf, mir wird schon schlecht. :uglywink:
 
Oben