Game of Thrones (Serie) - die finale Staffel 8

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Woodstock schrieb:
Hahaha, du willst nicht das ich darauf antworte! :biggrin:
Oh doch! :biggrin:

Mein Problem ist halt nur, dass Schauspielern wie Filmemachern oftmals der Raum für Fehler verwehrt wird. SIeht man doch jetzt wieder bei Robert Pattinson. Nur weil ich ein schlechtes Drehbuch schreibe, heißt das noch lange nicht, dass ich auch in Zukunft nur schlechte Drehbücher schreibe. Ja, ich finde auch, dass D&D mit den letzten Staffeln ordentlich viele Fehler gemacht haben. Dennoch finde ich, dass man nicht vergessen darf, dass vor diesen Staffeln 6 wirklich unterhaltsame Staffeln kamen. Bei allen Fehlern sollte so viel Ehrlichkeit schon dabei sein.​
 

Woodstock

Z-King Zombies
TheReelGuy schrieb:
Rian Johnson. Schreckliche Arbeit in Looper, schreckliche Arbeit in Star wars. :biggrin:

TheReelGuy schrieb:
Mein Problem ist halt nur, dass Schauspielern wie Filmemachern oftmals der Raum für Fehler verwehrt wird. SIeht man doch jetzt wieder bei Robert Pattinson. Nur weil ich ein schlechtes Drehbuch schreibe, heißt das noch lange nicht, dass ich auch in Zukunft nur schlechte Drehbücher schreibe.
Stimmt, aber dann sollte man denen das auch sagen und sie sollten an sich arbeiten. Viele Macher tun das einfach nicht.
TheReelGuy schrieb:
Ja, ich finde auch, dass D&D mit den letzten Staffeln ordentlich viele Fehler gemacht haben. Dennoch finde ich, dass man nicht vergessen darf, dass vor diesen Staffeln 6 wirklich unterhaltsame Staffeln kamen. Bei allen Fehlern sollte so viel Ehrlichkeit schon dabei sein.[/align]
Da war aber noch GRR Martin mehr involviert. GRRM hat die wirkliche inhaltvolle Arbeit geleistet aber ab sieben war er gar nicht mehr dabei. Nur noch seine Notizen und Staffel sieben hatte mehr mehr Notizen als acht, da er an sieben gerade schreibt. Das letzte Buch hat er noch nicht mal angefangen, dass existiert nur im Detail. Man merkt daran so richtig, das es bei D&D keinen Inhalt gibt. Die können nicht in dieser Tiefe schreiben, sie können nur inszenieren und das ist prinzipiell absolut nichts schlimmes aber man sollte nicht so tun, als sei es anders.

Nur Spektakel, kein Inhalt - reicht für Star Wars!
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Woodstock schrieb:
Rian Johnson. Schreckliche Arbeit in Looper, schreckliche Arbeit in Star wars. :biggrin:
Das sind beides absolut subjektive Empfindungen und wie an anderer Stelle schon mal aufgeführt, ist ein Großteil der Kritiker und auch Zuschauer eher auf der positiven Seite, was diese Filme angeht. Natürlich hat jeder seine eigene Ansicht, aber du stehst mit dieser Aussage, zumindest laut IMDb usw., in der Mindeheit. Ist ja auch vollkommen in Ordnung, aber tu dann nicht so, als wäre deine Meinung ein objektiver Fakt.​


Woodstock schrieb:
Stimmt, aber dann sollte man denen das auch sagen und sie sollten an sich arbeiten. Viele Macher tun das einfach nicht.
Kommt dann halt immer darauf an, ob und wie diese Verbesserungen aussehen sollen. Wenn man Rian Johnson quasi ins Berufsverbot mobben will, dann wird diese Art von Kritik einfach nicht fruchten. Aber ja, es gibt natürlich auch Sturrköpfe, die einfach ihre Linie fahren und eben nicht auf andere Leute hören. Das ist nicht hilfreich.​


Woodstock schrieb:
Da war aber noch GRR Martin mehr involviert. GRRM hat die wirkliche inhaltvolle Arbeit geleistet aber ab sieben war er gar nicht mehr dabei.
Natürlich geht ein Großteil des erzählerischen Grundgerüsts auf George zurück, aber jetzt so zu tun, als wärendiese ersten Staffeln trotz D&D gut gewesen, dann finde ich das auch sehr undankbar gegenüber den Leuten, die uns diese Serie überhaupt erst gebracht haben. Ich bestreite die Fehler nicht, aber dann soll man bitte auch nicht deren Erfolge minimieren.​
 

Mox

New Member
Ich versuche mal so objektiv wie mir irgend möglich an die
Bewertung dieser Staffel heran zu gehen. Gerade als Fan der Serie ist das alles
andere als leicht, vor allem, weil an
vielen Stellen auch einfach nicht bekannt ist was aus der Feder von D&D
entstammt und was von GRRM. Ich gehe davon aus, dass das weitere Grundgerüst
der Serie immer noch von GRRM stammt, dementsprechend musste und sollte alles
so kommen wie es denn nun auch geschehen ist. Ich finde auch, dass im
speziellen die letzte Folge das Geschmäckle der Martindramaturgie trifft. An
der der Stelle mag das nicht jedermanns Geschmack sein, aber das charakterisiert
die ganze Serie und wurde schon sehr viel länger als zum Start der 8. Staffel
von Fans geliebt oder eben gehasst. Man wird es wie immer im Leben nicht allen
recht machen können und wenn man es doch probiert, geht das meistens in die
Hose(wie wir es in der 8. Staffel auch oft zu sehen bekommen haben).


Ich habe also rein formal Nichts gegen die elementare Storyentwicklung
dieser Staffel. Jon und Daenerys, zusammen mit allerhand Figuren der
unterschiedlichsten Häuser und Fraktionen aus Westeros , kämpfen gegen den
Übernatürlichen Gegner aus dem Norden, besiegen ihn, wenden sich anschließend
gegen Cersei. Daenerys verfällt in einen Wahn um ihren Mc Guffin und wird immer
mehr die Tyrannin (die sie eigentlich auch schon immer war) und Jon tötet sie am Ende zum Wohle der 7
Königslande. Wie angekündigt bittersüß und auch in Tradition der Serie.
Dennoch, nachdem ich jetzt alle Folgen gesehen habe, kommt
die 8. Staffel tatsächlich (und das obwohl ich sie überwiegend genossen habe)
im Vergleich zu den 7 Vorgängerstaffeln am schlechtesten weg. Für mich ist
dafür die Geschwindigkeit der Staffel, die teils himmelschreiend doofe Logik,
die „Kürze“ der Staffel und die fehlende bzw. nicht mehr ausreichend
dargestellte Charakterentwicklung verantwortlich.
Lassen wir die Logikaspekte zunächst mal weg, haben alle
anderen Kritikpunkte mit Zeit zu tun und dadurch lustigerweise mit einem Gut,
an dem es hätte nicht mangeln müssen. HBO hatte D&D für die finale Staffel
nach übereinstimmenden Mitteilungen 10 Folgen zugesprochen die mit der
Begründung abgelehnt wurden, dass 6 Folgen ausreichend wären die Geschichte
zuende zu erzählen. Gerade nach Staffel 6 wurde immer wieder durch D&D
berichtet wie teuer und aufwändig die Produktion der Serie geworden ist. Dadurch
sei man zu dem Schluss gekommen die Serie inhaltlich zu straffen. Viele Figuren
haben im Laufe der Geschichte zu einander gefunden und so wurden mehrere
Handlungsstränge zusammengeführt. Das Reisen von Figuren wurde somit immer
unwichtiger im Verlauf der Geschichte. Generell hat man damit der Serie in den
letzten beiden Staffeln eine andere Geschwindigkeit verpasst. Kleinere
Dialogszenen, die zwar Nichts zu der Gesamthandlung hinzufügen, dafür aber mehr
Einblick in die Gedanken, Gefühle, Motive und Beziehungen der einzelnen Figuren
gewähren, finden kaum noch statt oder dienen als Fanservice.
Wo Raben und Reiter noch bis Staffel 5/6 von Nord nach Süd
Tage und Wochen unterwegs waren, scheint ab Staffel 7 die Erfindung des
Hyperantrieb´s in Westeros für Furore gesorgt zu haben. Gerade noch von
Winterfell aus losgeritten, kurze Zeit später schon vor den Toren von
Kingslanding, alles kein Problem mehr. Und dies ist nur ein Aspekt für den gefühlt
schlechten Umgang mit der Zeit in GoT. Generell wirkt gerade die 8. Staffel
ungewohnt gehetzt und aufs wesentlichste reduziert, was an vielen Stellen
Problematisch ist, gerade für die Dramaturgie.
So verkommt ein übernatürlicher und Jahre aufgebaute
Antagonist zum Kanonenfutter den man in einer Folge abgefrühstückt hat (und natürlich
erfährt man auch Nichts von seiner Herkunft, seinen Motiven, Beziehungen etc.)
oder man versäumt es die durchaus schlüssige Entwicklung einer Heldin in eine
Antagonistin glaubhaft darzustellen, weil die weitere Charakterentwicklung bis
zum U-Turn auf der Strecke bleibt.
Und dann noch zur Logik. Der gesamte Thread ist voll mit
diesen Logikgräueltaten und der inkonsequenten wie inkonsistenten Taten einzelner
Figuren, die eben oft nicht mehr nachvollziehbar sind, deswegen beschränke ich
mich auf folgendes:
Logik ist definitiv nicht alles. Aber es ist das Werk als solches, was für
mich definiert wie genau ich es als
Betrachter mit der Logik nehmen sollte. Nun ja, in dieser Hinsicht verlangt mir
Game of Thrones seit Staffel 7 ab die zuvor gelernten Regeln über Bord zu
werfen. Auch hier wird es Punkte geben die eher aufgrund der Hast als aufgrund
des schlechten Scripts zu Logiklücken führen, aber das spielt am Ende keine
Rolle, wenn das Ergebnis dadurch nicht mehr rund ist. Und das ist es leider am
Ende dieser Staffel nicht. Das Ergebnis ist aufgrund dieser ganzen Sachen nicht
rund. Ich persönlich brauche z.B. Bran
nicht als König von Westeros, aber das ist meine subjektive Meinung. Leben kann
ich allerdings im Rahmen der Geschichte schon damit, ich hätte sie in der
Gesamtheit nur gern schlüssiger gehabt, wie alles andere an Staffel 8 auch. Mir
ging gerade die unfassbare Plotarmor einiger Figuren in dieser Staffel auf den
Zeiger. Wenn sie leben sollen, gut, dann sollen sie leben, aber warum werden
sie dann eine komplette Folge lang in Situationen gebracht/geschrieben die sie
schlicht nicht hätten überleben dürfen? Warum verhalten sich gestandene Figuren
plötzlich unfassbar dämlich? Fragen über Fragen zu denen ich wohl keine
Antworten mehr bekommen werde.



Diese letzte Staffel ist kein neues „Lost“ Debakel, aber leider auch nicht so
befriedigend wie ich es mir gewünscht hätte.
 

Woodstock

Z-King Zombies
TheReelGuy schrieb:
Woodstock schrieb:
Rian Johnson. Schreckliche Arbeit in Looper, schreckliche Arbeit in Star wars. :biggrin:
Das sind beides absolut subjektive Empfindungen und wie an anderer Stelle schon mal aufgeführt, ist ein Großteil der Kritiker und auch Zuschauer eher auf der positiven Seite, was diese Filme angeht. Natürlich hat jeder seine eigene Ansicht, aber du stehst mit dieser Aussage, zumindest laut IMDb usw., in der Mindeheit. Ist ja auch vollkommen in Ordnung, aber tu dann nicht so, als wäre deine Meinung ein objektiver Fakt.​
Ich habe doch gesagt, du willst nicht das ich antworte. Und das Argument, nur weil es auf imdb steht sei es richtig, lass ich nicht gelten. Solche Wertungen zählen wenig und nur weil es im Internet steht, macht es nichts wahr, sonst wäre die Welt mittlerweile eine Scheibe. Zudem abe ich absolut nichts dagegen in der Minderheit zu sein. Das bedeutet nämlich nicht automatisch das ich unrecht habe. So viel habe ich in meinem Leben gelernt (in wirklich relevanten Bereichen). Du findest die Filme gut, das ist für mich ein subjektive Empfindung. Als Fakt habe ich hier nichts dargestellt. Dafür wäre mir dann doch meine Zeit zu schade.

TheReelGuy schrieb:
Woodstock schrieb:
Stimmt, aber dann sollte man denen das auch sagen und sie sollten an sich arbeiten. Viele Macher tun das einfach nicht.
Kommt dann halt immer darauf an, ob und wie diese Verbesserungen aussehen sollen. Wenn man Rian Johnson quasi ins Berufsverbot mobben will, dann wird diese Art von Kritik einfach nicht fruchten. Aber ja, es gibt natürlich auch Sturrköpfe, die einfach ihre Linie fahren und eben nicht auf andere Leute hören. Das ist nicht hilfreich.​
Ich habe nichts von Berufsverbot oder mobben gesagt. Ich sehe es nur nicht ein, wenn man so tut als würde es keine Probleme geben. Nenne mich ruhig Sturrkopf aber jeder positive wie auch negative Kritikpunkt ist bisher berechtigt und ich kann nichts dafür, dass die negativen Punkte bei manchen Themen nun mal überwiegen. Ich jedenfalls, verzichte auf Beleidigungen dir gegenüber. Das ist es mir nicht wert.

TheReelGuy schrieb:
Woodstock schrieb:
Da war aber noch GRR Martin mehr involviert. GRRM hat die wirkliche inhaltvolle Arbeit geleistet aber ab sieben war er gar nicht mehr dabei.
Natürlich geht ein Großteil des erzählerischen Grundgerüsts auf George zurück, aber jetzt so zu tun, als wärendiese ersten Staffeln trotz D&D gut gewesen, dann finde ich das auch sehr undankbar gegenüber den Leuten, die uns diese Serie überhaupt erst gebracht haben. Ich bestreite die Fehler nicht, aber dann soll man bitte auch nicht deren Erfolge minimieren.​
Zeige mir den exakten Wortlaut wo ich das behauptet habe. Ich habe selbst gesagt, dass D&D inszenieren können. Ihr Medium ist Film. GRRM kann nicht visuell inszenieren, da Film nicht sein Medium ist. Sein Medium ist das geschrieben Wort. Beide zusammen haben sich prima ergänzt. Es war nicht der Fehler D&D dranzulassen, der Fehler lag darin sie es alleine übernehmen zu lassen. Jeder hat seinen Job großartig gemacht, nur GRRM nicht und D&D hätten die restlichen drei Folgen produzieren und sich mit besseren Autoren ergänzen sollen.
GRRM war schlichtweg zu langsam. Das hat er selbst gesagt und da hat er auch recht. Er hat vorab nie erwartet, dass er für die restlichen Bücher so lange brauchen würde und war diesbezüglich von sich selbst enttäuscht.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Woodstock schrieb:
Ich habe doch gesagt, du willst nicht das ich antworte. Und das Argument, nur weil es auf imdb steht sei es richtig, lass ich nicht gelten. Solche Wertungen zählen wenig und nur weil es im Internet steht, macht es nichts wahr, sonst wäre die Welt mittlerweile eine Scheibe.
Natürlich ist nicht alles, was im Internet steht für bare Münze zu nehmen, aber ich halte einen positiven Kritiker-Konsens und allgemein positive Zuschauerbewertungen schon für eine nicht aus der Hand zu weisende Tendenz, die sich grundsätzlich auch als Fakt anführen lässt. Klar, wir landen jetzt vermutlich im Bereich der Haarspalterei, aber einfach zu sagen, dass es keinen nennbaren Konsens zu diversen Sachen gibt, halte ich schlicht für falsch. Wenn man das weiterdenkt, gibt es dann ja auch keinen Konsens darüber, dass "Der Pate" einer der besten Filme aller Zeiten ist. Sorry, aber das kann ich einfach nicht verstehen.​


Woodstock schrieb:
Ich jedenfalls, verzichte auf Beleidigungen dir gegenüber. Das ist es mir nicht wert.
Die Sturrköpfe war auf die Kreativen bezogen, die sich trotz Kritik nicht ändern und war nicht auf dich gemünzt. Es tut mir leid, falls du dich davon angeprochen gefühlt hast. Das war nicht meine Absicht.​


Woodstock schrieb:
Sein Medium ist das geschrieben Wort. Beide zusammen haben sich prima ergänzt. Es war nicht der Fehler D&D dranzulassen, der Fehler lag darin sie es alleine übernehmen zu lassen.
Es steht ja auch nicht zur Debatte, dass D&D besser erzählen können als George, aber sie haben in der Serie trotzdem viel kürzen und streamlinen müssen, weil die Serie eben nicht so ausufernd erzählt werden kann, wie GRRM es mit seinen Büchern tut. Deshalb finde ich auch, dass man D&D einen gewissen Anteil an der erzählerischen Stärke der Serie geben sollte.​
 

Woodstock

Z-King Zombies
TheReelGuy schrieb:
Klar, wir landen jetzt vermutlich im Bereich der Haarspalterei, aber einfach zu sagen, dass es keinen nennbaren Konsens zu diversen Sachen gibt, halte ich schlicht für falsch.
Kann ich so nicht unterschreiben. Das kommt eindeutig auf die jeweilige Sache an.
TheReelGuy schrieb:
Wenn man das weiterdenkt, gibt es dann ja auch keinen Konsens darüber, dass "Der Pate" einer der besten Filme aller Zeiten ist. Sorry, aber das kann ich einfach nicht verstehen.
Ich fand den etwas langatmig und nur weil Fremde im Internet sagen, dass er des beste Film aller Zeiten ist, muss er das nicht sein. Ich denke gerne selbst. Damit will ich nicht behaupten, dass du das nicht tust aber mir sind solche Bewertungen herzlichst egal. So etwas wie einen besten Film aller Zeiten gibt es für mich nicht. Das müsste der absolut perfekte Film sein, den man zu jeder Zeit in jeder Stimmungslage ansehen kann. Das erscheint mir vollkommen unmöglich.
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Woodstock schrieb:
Ich fand den etwas langatmig und nur weil Fremde im Internet sagen, dass er des beste Film aller Zeiten ist, muss er das nicht sein. Ich denke gerne selbst.
Es ist ja auch absolut legitim, dass man persönlich eine eigene Meinung zu Filmen hat. Es ist doch aber nachvollziehbar, dass man einen gewissen Kanon hat, in den man objektiv wirklich wegweisende, weil super gemachte und erzählte Filme einsortiert. Ich habe z.B. auch meine Probleme mit diversen Filmen, die ich während meines Studiums als Standardwerke präsentiert bekomme, aber man muss ja trotzdem die enorme Qualität anerkennen.

Ich finde ja, dass es sehr gut ist, wenn man sich seine eigenen Gedanken macht, mal aneckt und eben seine eigene Meinung äußert. Aber es ist meiner Meinung nach nicht sinnvoll, wenn man grundsätzlich jedweden Konsens zu diversen Filmen als Blödsinn in den Wind schlägt, nur weil es "Fremde im Internet sagen". Es gibt schon eine ganze Reihe von Filmen, auf die sich ein Großteil der Leute einigen können.

Aber naja, das tut alles sehr wenig zur Sache hier - deshalb: let's agree to disagree :cool:
 

Rantman

Formerly known as Wurzelgnom
Hab erwartet, hier ne menge zum Finale zu lesen
Aber die meisten posts haben anderen Inhalt. Hm

Naja, nachdem die letzte Folge bereits das Ende eingeleitet hat, war diese Folge nur noch das zu ende erzählen. Und das nicht mal besonders gut, weil mal wieder haufenweise Dinge out of Charakter waren.
Tja schade um die Serie. Aber gut, dass sie num vorbei ist
 

McKenzie

Unchained
Ganz ehrlich, ich bin mit dem Abschluss eigentlich zufrieden. Nix mehr künstlich aufgebauscht oder getwistet, einfach ein langer Epilog. Sehr deutlich an dem von Rückkehr des Königs orientiert, aber den (des Buches) nannte GRRM auch schon oft als Inspiration für das Ende seiner Bücher, wenn das filmisch dann auch anklingt, passt das schon. Die Staffel an sich war ja ziemlich durchwachsen, aber der Abschlussfolge laste ich das nicht an.

Da wurde endlich der Wolf geknuddelt. Jons Ende hatte ich so schon vorausgesagt, es passt einfach. Der Polittalk war etwas holprig und Sansa kommt weiterhin als unsympathische Bitch rüber, aber insgesamt ist das Ende so in Ordnung.

Bandi schrieb:
Das Asha bzw Dorne sich einfach so unterwirft und der Norden Sonderrechte bekommt ist peinlich und unglaubwürdig selbst für die Serie.
Ja, das fand ich auch seltsam. Immerhin ist in Wahrheit Dorne das Reich mit den Sonderrechten. Aber naja, Dorne wurde in der Serie von Anfang an verhunzt.

Idiot der Woche ist aber Davos, der einer Armee von Geschlechtslosen vorschlägt, ein eigenes House zu gründen :shrug: Können sie machen, das hat dann aber ein ziemlich kurzes Haltbarkeitsdatum.
 

Envincar

der mecKercheF
Für einen Moment dachte ich wtf....Postillion hatte recht...die bekommen eine Demokratie. Jetzt haben se ne Demokratie light :clap: Für mich einfach eine große Enttäuschung dieses Finale. Kein wirklicher Wow-Effekt mehr. Keine Intrigen...fühlte sich kaum noch nach GoT an. Kleine positive Dinge waren Jons Wiedervereinigung mit seinem Wolf + der Meister der Münze. Aber sry...der Rest war :thumbdown: hätte man sich einfach mal mehr Zeit gelassen und Dany wirklich irre werden lassen. Dann hätte ich Jons plötzliche Entscheidung sie doch zu killen nachvollziehen können. Aber kurz davor wirkte sie fast schon wieder rational handelnd.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Eine Folge an der ich immerhin nichts ghroßartiges zu bemängeln habe, aber irgednwie das Gefühl bleibt, da wäre insgesamt und da meine ich die ganze Staffel, viel viel mehr drinn gewesen.Bis zu Daenerys Tod lief es eigentlich wie man es erwarten konnte. Immerhin schön inszeniert, aber das war die Staffel ja insgesamt.
Anschließend war ich erst Mal etwas verblüfft.denn wie dieser Königsfindungskreis zu Stande kam, wurde weder gezeigt, noch kam mir das irgendwie schlüßig vor. Ich dachte irgendwie das ist ein Scherz, aber die meinten das ernst. Dann haben sie sich für den Charakter entschieden, auf den sich sicherlich viele Fans einigen können. Also eher auf Nummer sicher geganngen, als den Fans gegens Bein zu Pinkeln - eigentlch schade.

Na ja, und was bleibt am Ende übrig? Irgendwie bin ich traurig, andererseits aber nicht ganz so, wie ich gedacht hatte.
Ich hatte ja in Laufe der ersten Staffel gehofft, dass andere Regisseure auf den Zug aufspringen und anspruchsvolle "Fantasy Filme" in die Welt setzen. Passiert ist acht Jahre später nichts und genau das macht mich jetzt eigentlich wirklich traurig. Nun bleibt also die Hoffnung auf irgendwelche GoT Prequels, die ich mir lieber als Spin-Offs erhofft hätte. Arya im Osten Westeros, was es dort wohl zu erleben gibt? Wäre spannend und interessant! Sansa als Königin des Nordens, ob da Mal alles glatt läuft? Und Softliner Jon Schnee auf den Spuren verbliebener White Walker, da ist ja vielleicht noch nicht alles ausradiert worden (die Hoffnung stirbt zuletzt). Also vielleicht ganz schön, dass es nicht das eine endgültige Ende gibt und man der eigenen Fantasy freien Lauf lassen kann.

Na ja, schön war es zum Teil und jetzt freue ich mich halt auf... keine Ahnung was.
Ach ja, auf das oder die letzten Bücher. :tongue:
 

McKenzie

Unchained
Naja, es sind halt die Anführer der großen Häuser die noch übrig sind. Das stimmt schon so, der Schnitt auf "ein paar Wochen später" war trotzdem etwas klobig.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Ja, sehr klobig, viel zu klobig finde ich. Hat der Szene an Ernsthaftigkeit gekostet, finde ich.
 

Envincar

der mecKercheF
McKenzie schrieb:
Naja, es sind halt die Anführer der großen Häuser die noch übrig sind. Das stimmt schon so, der Schnitt auf "ein paar Wochen später" war trotzdem etwas klobig.

Vor allem die Festnahme von Jon durch Grauer Wurm hätte eine spannende Szene werden können. Ist ja schon die zweite wichtige Frau in Wurms Leben die gekillt wird. Dafür blieb er mir zu gefasst. Grauer Wurm hätte Jon angreifen müssen und Arya hätte dann vlt. noch Jons Arsch gerettet...oder versucht und wäre dabei hopps gegangen, was Jon die Möglichkeit gegeben hätte ihn zu überwältigen. Das wäre vermutlich ein WTF-Moment geworden.
 

Mox

New Member
Envincar schrieb:
McKenzie schrieb:
Naja, es sind halt die Anführer der großen Häuser die noch übrig sind. Das stimmt schon so, der Schnitt auf "ein paar Wochen später" war trotzdem etwas klobig.

Vor allem die Festnahme von Jon durch Grauer Wurm hätte eine spannende Szene werden können. Ist ja schon die zweite wichtige Frau in Wurms Leben die gekillt wird. Dafür blieb er mir zu gefasst. Grauer Wurm hätte Jon angreifen müssen und Arya hätte dann vlt. noch Jons Arsch gerettet...oder versucht und wäre dabei hopps gegangen, was Jon die Möglichkeit gegeben hätte ihn zu überwältigen. Das wäre vermutlich ein WTF-Moment geworden.
Ja, die Szene vor dem Rat wirkte genau deswegen nicht so wirklich rund. Grey Worm als absolut treuer und nicht hinterfragender Diener von Daenerys und er tut Nichts außer Jon gefangen zu nehmen nachdem dieser seine Königin getötet hat? Die Figur hätte besseres verdient gehabt, eben einen guten letzten Kampf und einen Tod im Namen seiner Königin.
 

Måbruk

Dungeon Crawler
Frage mich ob man die Knuddel Szene mit dem Wolf noch nachträglich eingebaut hat, nach der ganzen Kritik. Musste daran denken, als ich das sah. :whistling:
 

cyrus the_viruz

New Member
Envincar schrieb:
McKenzie schrieb:
Naja, es sind halt die Anführer der großen Häuser die noch übrig sind. Das stimmt schon so, der Schnitt auf "ein paar Wochen später" war trotzdem etwas klobig.

Vor allem die Festnahme von Jon durch Grauer Wurm hätte eine spannende Szene werden können. Ist ja schon die zweite wichtige Frau in Wurms Leben die gekillt wird. Dafür blieb er mir zu gefasst. Grauer Wurm hätte Jon angreifen müssen und Arya hätte dann vlt. noch Jons Arsch gerettet...oder versucht und wäre dabei hopps gegangen, was Jon die Möglichkeit gegeben hätte ihn zu überwältigen. Das wäre vermutlich ein WTF-Moment geworden.

Wie kamen die überhaupt drauf dass es Jon war? "Hey, Drogon ist gerade mit Dany abgehauen. Kein Plan wohin. :shrug:"

Die Szene auf Folge 5 am Ende mit dem Pferd hätte man sich auch sparen können, davon war nix zusehen in Folge 6
Und wie schnell ist bitte Grauer Wurm? Jon und Wurmi haben sich doch in der Stadt getroffen, der Wurm war aber viel schneller bei Dany :plemplem:
 

Måbruk

Dungeon Crawler
cyrus the_viruz schrieb:
Spoiler Wie kamen die überhaupt drauf dass es Jon war? "Hey, Drogon ist gerade mit Dany abgehauen. Kein Plan wohin. "
Ich schätze Mal der hat sich gestellt und das selbst ausgeplaudert, würde irgendwie zu seinem Charakter passen. Wer solls auch sonst gewesen sein? Viele dürften an dem Drachen ja nicht vorbei kommen.

Merkwürdiger fand ich die Frage von Tyrion an Jon, ob er die Stadt an Stelle von Daenerys auch nieder gebrannt hätte und dann seine Antwort "Wahrscheinlich nicht".
Was heisst hier wahrscheinlich? Wieso sollte Jon die Stadt niederbrennen, ich würde eher sagen zu 1000% nicht!

cyrus the_viruz schrieb:
Und wie schnell ist bitte Grauer Wurm? Jon und Wurmi haben sich doch in der Stadt getroffen, der Wurm war aber viel schneller bei Dany
Die Frage kam mir auch, aber solche Dinge zähle ich eher zu den vernachlässigbaren Ärgernissen dieser Staffel. :wink:
 
Oben