RoboCop (remake) [Kritik]

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Batou9 schrieb:
Sie hätten ihn genauso wie damals, langsam und mit einer gnadenlosen Härte und Kompromißlosigkeit umsetzen sollen.
Genau den Punkt seh ich anders.
Wie Kenzie schon sagt, fällt es einem doch irgendwie schwer, ernsthaft zu glauben, dass ein Verbrechen bekämpfender Roboter im Schleichmodus den bösen Jungs mehr als ein müdes lächeln entlockt. Beim Original war es ok, weil das ganze drumherum den Film trotzdem unterhaltsam machte. Aber wenn man das jetzt schon remaked, dann bitte mit schnellen und wendigen Robocop. Gnadenlose Härte und Kompromisslosigkeit kann er dann auch zeigen.
 
A

AlecEmpire

Guest
Na ja, wer intelligent handelt muss nicht schnell sein! Und wenn Robocop schnell sein möchte, hätte es ja auch Möglichkeiten >>gegeben
 

CPL386

Well-Known Member
Also ich weiß nicht wie es manchen von euch geht. Ich muss entweder den alten geistig löschen oder darf nicht daran denken dass es ein RoboCop Film sein soll.
Warum mussten Sie denn diesen Franchise nehmen? Man könnte es doch auch gleich "RoboDings" nennen. Oder noch besser "A Cop in a HitechSuit". Deutscher Titel wäre wohl dann "Ein Polizist in einem Hitech Anzug: Er hat einen Anschlag auf sein leben überlebt, als Robodings" :clap:
Mir scheint das eher richtung RoboCop 3 zu gehen, als den ersten von Verhoeven :bibber: .
Ich mag wirklich nicht haten, aber irgendwie gefällt mir diese Richtung gar nicht.
 

Dr. Serizawa

Oxygen Destroyer
Bei comicbookmovie gibt es eine Spoilerfreie Reaktion eines Testscreenings

I’m writing this to tell you to relax. Seriously, breathe, and stop wanting to hate this movie before you even give it a chance. This film does not have the hyper-violence of the original, nor the comedic quotability of the Verheoven classic. It won’t replace the 1989 film, and GUESS WHAT: It doesn’t try to. It’s a new interpretation of the character that is faithful to the essence of what the original concept of the character was.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Dem Film wollte ich sowieso eine Chance geben und so übel scheint er ja nicht zu sein. Mal sehen, wie andere Kritiken ausfallen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Der Anzug ist immer noch unheimlich nah an den Crysis Anzügen dran.

Wegen der Hand... soweit ich weiß

wird Murphy und der Öffentlichkeit bloß erzählt, er habe noch seine Hand (und vieles mehr vom Körper). In Wahrheit sollen von Robocop aber nur noch Teile des Gehirns, die Augen, die Lunge und des Herz über sein. Was sogar noch weniger wäre als im Original, wo er noch eine Art Magen hatte, für den er Babypampe essen musste
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
Ich kann schon diesen Hal Rudnick nicht besonders ausstehen. Die Diskussionen bei Screen Junkies könnten durchaus nett sein, aber ich kann seine Art nicht ab. Aber dieser andere Typ, der da im RoboCop Video dabei ist, der geht gar nicht. Da kriege ich Migräne, sobald der den Mund aufmacht. Fürchterlicher Mensch. Und wenn sein erstes Argument bzgl. "Ho to fix RoboCop" lautet, man solle es R-Rated machen, und wenn er davor schon meckert "He doesn't need a family, he's a fucking robot", dann hat der Kerl auch auf analytischer Ebene versagt und bewiesen, dass er nichts verstanden hat. Der ist nicht mehr als ein lauter, nerviger Fanboy.
 

Batou9

Well-Known Member
Das ist doch gespielte Satire und nicht alles ernst gemeint. Man hätte genausogut auch noch Dampf aus seinen Ohren lassen können. Mit R-Rated hat er 100% recht. Robocop wird genauso ein emotionaler Müll, wie alles andere derzeit auch; sterilisierter Emotionsbrei mit starren Gesichtern. Und bei Robocop wird man es ganz deutlich spüren. Der Typ sieht wirklich aus wie Digital-Detectiv oder Gi-Joe und nicht wie Robocop. Fehlt nur noch, dass Nolan die Macher darüber berät, wie man eine Story anfängt - ohne das Ende zu erzählen. Schau dir die Vampir-Trailer dort an und du verstehst was ich meine. Robocop wird einer neuen Zielgruppe down gegraded. Die treffen den Nagel auf den Kopf. Hollywood ist im emotional-sexual-intelligence-downgrade-Modus.

;-)
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
Sei' mir nicht böse Batou9 aber was deine Vorhersagen betrifft, bin ich seit 'Man Of Steel' eher skeptisch :wink: Ich warte, wie immer, den fertigen Film ab bevor ich damit anfange, Verrisse zu schreiben, wenn überhaupt, denn Verrisse schreibe ich äusserst ungern.

Was die zwei Typen aus den Videos anbelangt, so hast du zum Teil recht. Ernst nehmen sollte man sie nicht und das wollen sie auch bestimmt nicht mit dieser Art von Video erreichen. Auch solche Paradiesvögel haben eine Daseinsberechtigung, zumal sie den Mangel an Substanz und Seriösität mit ihrer Unterhaltsamkeit locker wett machen :biggrin:
 

Joel.Barish

dank AF
Teammitglied
@Batou
Satire? Auf was? :wink: Dass die beiden Jungs ein wenig für die Kamera und fürs Publikum arbeiten, sich etwas mehr präsentieren, als sie es eigentlich tun würden, will ich gerne glauben. Ändert nichts daran, dass sie nervig sind, ganz besonders der laute Kerl ohne Hals. Und ich habe schon häufiger bei den Screen Junkies Diskussionen reingeschalten, weil der Rudnick meist noch einigermaßen erträglich ist, wenn um ihn herum fähige Leute sitzen. Die machen da zwar auch gerne mal Späßchen, aber das ist keine Parodie, keine Satire. Die erheben zwar auch nicht den Anspruch, die super-duper Filmkritiker oder Akademiker oder Intellektuelle zu sein, aber die erzählen den Kram auch nicht einfach so aus Spaß.
:smile:
Und "RoboCop muss R-Rated" sein als erstes Argument zu bringen ist dämlich. Was du sagst würde ich ja gar nicht unbedingt abstreiten. Immerhin fand ich den Trailer zum Remake auch absolut reudig. Aber die Altersfreigabe war nicht zentral ausschlaggebend dafür, dass Verhoevens Film funktionierte. Und selbst wenn, dann weniger weil er "oh mein Gott" brutal ist, sondern weil es zeigt, dass man den Kram konsequent und ohne Rücksicht auf ne jüngere Zielgruppe durchzieht. Verhoeven hat ein unfassbares Talent darin, eigentlich trashige oder alberne Konzepte mit der nötigen Ernsthaftigkeit auszustatten, ohne auf das nötige Augenzwinkern zu verzichten. Das sieht man auch bei "Total Recall", das sieht man extrem bei "Starship Troopers" und etwas weniger erfolgreich wurde das auch bei "Showgirls" versucht. Weil eigentlich ist RoboCop ein ziemlich beknacktes Konzept, das auch direkt neben "Universal Soldier" in der B- und C-Film Ecke stehen könnte. Aber Verhoeven hat es intellektuell aufgewertet, ohne den Ursprung zu ignorieren und den Spaß zu vergessen. DAS fehlt dem Remake oder ist zumindest im trailer noch nicht abzusehen. Das Rating ist ein Zusatz, aber nicht so wichtig, dass ich es zu meinem Eröffnungsargument mache.

Und der Kommentar bzgl. "He doesn't need a family" ist ja mal vollkommen hirnrissig. Das klingt wie irgendein Vollhonk, der lieber Robo-Action sehen wollte und nicht geschnallt hat, was den Reiz von RoboCop wirklich ausmacht.
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
Joel.Barish schrieb:
Das klingt wie irgendein Vollhonk, der lieber Robo-Action sehen wollte und nicht geschnallt hat, was den Reiz von RoboCop wirklich ausmacht.

Interessant! Man ist also ein "Vollhonk", nur weil man lieber "Robo-Action" sehen möchte?! Seit wann genau ist es nicht mehr jedem selbst überlassen, was den Reiz eines Films ausmacht?!
 

Manny

Professioneller Zeitungsbügler
Bei RoboCop geht es halt nicht nur um Robo-Action, sondern auch darum, dass ein Mensch zu einer Maschine wird, dabei aber noch einen Teil seiner Perönlichkeit behält, welche sich mit der neuen Existenz quält. Wer da ausschließlich nach Robo-Action schreit ist schon irgendwie ein Vollhonk, ja.
Und nichts anderes meint, Joel.
 

Dr.WalterJenning

Düsterer Beherrscher
Manny schrieb:
Bei RoboCop geht es halt nicht nur um Robo-Action, sondern auch darum, dass ein Mensch zu einer Maschine wird, dabei aber noch einen Teil seiner Perönlichkeit behält, welche sich mit der neuen Existenz quält. Wer da ausschließlich nach Robo-Action schreit ist schon irgendwie ein Vollhonk, ja.
Und nichts anderes meint, Joel.


Vielen Dank aber mir muss niemand erklären, worum es in einem Film wie 'Robocop' geht. Trotzdem bin ich nicht so arrogant und tituliere Menschen, die das womöglich anders sehen oder anders sehen wollen als "Vollhonk" oder halte meine Interpretation für unanfechtbar und die einzig Wahre.
 

OpaMuff

New Member
Das es bei Robocop um viel mehr geht, als um Balleraction, werden hier wohl sicher alle wissen. Aber wenn der Typ eben -blutige Roboter schießt Leute um Action- erwartet, was ist daran verwerflich? Sooo viele Roboter Filme gibt es ja nun auch nicht und er wittert halt jetzt die Chance. :biggrin:
 
Oben