Stephen King Bücher Sammelthread

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Da hast du noch viele sehr gute Bücher vor dir, Jay.

"Blut" enthält übrigens die Geschichten aus "Im Morgengrauen", "Der Fornit" und "Der Gesang der Toten". Im Original erschienen die Storys auch zusammen (als "Skeleton Crew").
 

Revolvermann

Well-Known Member
Schau demnächst mal genau nach, was ich alles noch lesen muss. Ist aber noch einiges. Bin ich auch ganz froh drüber. Ich hoffe ja mal das ich noch ein paar Jahre vor mir habe und irgendwann wird wohl oder übel die Zeit kommen, in der es keine neuen King Bücher mehr gibt. Da freue ich mich, noch einige tolle Bücher lesen zu können.
Momentan wäre es allerdings auch ohne all die Klassiker schon schwierig mitzukommen. Vor nicht mal einem Jahr erschien die Zusammenarbeit mit Richard Chizmar "Gwendys Wunschkasten". Kurz darauf die Zusammenarbeit mit seinem Sohn Owen "Sleeping Beauties".
Letzten Montag dann sein neuer Roman "Der Outsider" und am 12. November eine weitere Geschichte namens "Erhebung". Also Altersmüde wird der Mann nicht.

Ich habe Montag "Der Outsider" nachträglich zum Geburtstag bekommen, dann allerdings fast zeitgelich im Internet gelesen das der Roman ein paar große Spoiler für die Bill Hodges Trilogie enthält.
Outsider also erstmal in den Schrank und mit Mr. Mercedes begonnen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Die Novellen Achterbahn und Colorado Kid, und die Kurzgeschichten Popsy, Dolan's Cadillac und Kinderschreck aus Albträume gelesen.

Achterbahn hat ja leider im Grunde nichts mit einer wirklichen Achterbahn zu tun :biggrin: aber ist nicht schlecht. Zum Glück hat King daraus keine längere Geschichte gemacht. Geht um einen Tramper, der bei einem unheimlichen Fahrer einsteigt (in ein Auto. Wär cooler, wär der Fahrer mit einer Achterbahn unterwegs). :shrug:

Popsy hat womöglich starke Verbindungen zu der Vampirgeschichte Der Nachtflieger. Schon gut unheimlich, ähnlich wie Kinderschreck über eine Lehrerin, die auf einen gruseligen Schüler trifft. Erinnerte mich ein bisl an The Faculty, nur umgekehrt. Dolan's Cadillac ist eine gute Thrillergeschchte über einen Mann, der sich auf sehr ungewöhnliche Weise an einem Gangster rächt.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Habe die beiden Kurzgeschichtenbände Alpträume und Abgrund (im Original: Nightmares and Dreamscapes) beendet.

Alpträume hat für meinen Geschmack die wesentlich besseren Stories. Popsy, Der Nachtflieger und Kinderschreck sind wie schon geschrieben schön gruselig, Dolans Cadillac ist ganz cool. Das Ende des ganzen Schlamassels, ein Report über einen seltsamen Bruder, hat eine interessante Erzählstruktur. Der rasende Finger, über einen seltsamen Finger, der aus einem Abfluss ragt und Klapperzähne über mordende Plastikzähne sind wunderbar bizarr. Hausentbindung ist eine gelungene Zombiegeschichte.

Abgrund hingegen wirkt wie eine B-Sammlung, die er eigentlich besser nicht hätte veröffentlichen sollen. Gut sind Die 10-Uhr-Leute, über ein paar Angestellte, die merken, dass Fledermausmenschen unter uns sind, Das fünfte Viertel, über Bankräuber, die sich gegenseitig abziehen wollen, sowie Regenzeit über monsunartigen Krötenregen. Immerhin wirds ausgefallener, mit einem Gedicht, einem Sportbericht über lokalen Baseball in Maine und einer Sherlock Holmes Geschichte im Stil Arthur Conan Doyles.

Zuvor hatte ich Joyland gelesen, falls noch nicht notiert. Eine wunderbare kleine Coming-of-Age Story mit einem Mordfall in einem Freizeitpark :top:

Außerdem Dolores, über eine Frau, die vorhat, ihren Mann zu töten, das sich als ausgesprochen starke Charaktergeschichte offenbart. Sehr spannend.

Und Der Werwolf von Tarker Mills, das als Kalendergeschichte originell aufgezogen ist. Kurzweilig gelungen!

Sowie Der Fluch, über einen verfluchten Anwalt, der immer dünner wird. Das war ausgesprochen fesselnd.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Einige von den genannten Geschichten wurden ja auch verfilmt.

Der Nachtflieger
Dolans Cadillac
Der rasende Finger
Klapperzähne
Dolores
Der Werwolf von Tarker Mills
Der Fluch

Die letzteren drei Verfilmungen kennst du bestimmt und ich meine mich zu erinnern, dass ich dir mal den Nightflyer ausgeliehen hatte. Aber hast du auch den rasenden Finger und die Klapperzähne gesehen? Der erstere war in "Monster Stories", der zweitere in "Quicksilver Highway". Sind schon leicht trashig, aber ich mag sie :biggrin:
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Der Nachtflieger war ja mit Miguel Ferrer aus Robocop. Stimmt, den hast du mir mal ausgeliehen. Der war nicht schlecht. :squint:

Dolans Cadillac wurd glaub mit Christian Slater verfilmt. Noch nicht gesehen. Du?

Der rasende Finger hab ich nicht gesehen, aber Klapperzähne in Quicksilver Highway mit Christopher Lloyd. Als Lesestory funktioniert die besser :biggrin:

Dolores hab ich gesehen, da war ich 12 oder so. Da war ich noch zu jung, da war mir alles von King, was nicht mit Monstern oder Geistern zu tun hatte, uninteressant.

Der Werwolf von Tarker Mills meine ich gesehen zu haben. Der war glaube ich ordentlich, aber auch nicht allzu besonders.

Der Fluch war auch nicht schlecht.

Von all diesen Stories könnte ich mir den Nightflier am ehesten für ein Remake vorstellen. Ich mein ein Vampir, der mit einer Cessna umherfliegt klingt albern, aber ein Ungetüm, das von kleinem Flughafen zu Flughafen fliegt und überall Tote hinterlässt, ist irre gruselig.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Dolans Cadillac ist mittelmäßig, da war die Story etwas besser. Ist aber keine Verfilmung, die man sich häufger ansehen will.

Aber einen Vampir, der mit einem Kleinflugzeug fliegt, finde ich gar nicht so albern. Ist zumindest nicht schlimmer als Vampire, die mit Autos fahren oder mit Schiffen reisen :wink: Wenn der Vampir eigene Flügel hätte, dann wäre es natürlich unsinnig.
Und in dem Kleinflugzeug hat er mehr Privatsphäre.

Miguel Ferrer spielte auch in Twin Peaks mit, einen sehr lustigen FBI-Agenten.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Das stimmt :biggrin:

Habe mir heute das Audible Audiobook zu VOLLGAS (Road Rage oder Throttle im Original) angehört. Das ist ja eine Kurzgeschichte, die er mit Joe Hill geschrieben hat. Gibts glaub ich auch gar nicht in normaler Buchform, nur als Comic.

Ist quasi Sons of Anarchy vs Joyride. Eine Bande Biker, die mal in Vietnam waren, gegen einen mysteriösen Trucker. Schön erzählt vom besten seines Fachs, David Nathan, und sehr kurzweilig, glaub nur 90 min.

Habe davor irgendwann auch mal die zu Im hohen Gras gehört. Die war auch nicht schlecht, bisschen Kinder des Zorns Fieber.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Aber wieso bist du dir sicher, dass es korrekt ist? Ich dachte, wenn ein englischer Begriff mit einem deutschen Artikel versehen wird, dann mit einem, der zur deutschen Übersetzung des Begriffs passt.
Nach welcher Regel ist denn "die Novel", also "die Roman" korrekt? Kann es sein, dass da jemand Novel mit Novelle verwechselt hat? Eine Novelle heißt auf englisch aber "Novella" oder "Novelette".
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Mich wurmt ja immer noch, dass sich DAS Review durchgesetzt hat. :biggrin: Immerhin sagt man ja auch Die Preview. Die Vorschau. Und Review ist Renzension, da heißt es ja auch Die.

Oder ebenso: Die Quest. Für mich war es seit Kindheit an immer DAS Quest.

Wenn ich lese "Lies jetzt das Review über die neue Zelda Quest" krieg ich graue Haare.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Da kommt es einfach darauf an, was sich durchsetzt. Oft ist es der Artikel der deutschen Übersetzung, eine goldene Regel gibt es dafür aber nicht. Vor allem weil es ja nicht nur das Englische betrifft.
Ich könnte mir vorstellen bei Graphic Novel hat sich das "Die" durchgesetzt, weil es im Deutschen auch die Novelle gibt. Die ist zwar nicht mit der englischen Novel gleichzusetzen aber vielleicht wurde es deswegen umgänglich.
Für mich hört sich die Graphic Novel auch korrekt an.
 

Tyler Durden

Weltraumaffe
Teammitglied
Das ist ja das Traurige daran - dass es sich durchgesetzt hat. Jemand von Comic-Verlag hat es falsch übersetzt und die anderen haben es einfach übernommen. Macht keinen guten Eindruck vom deutschen Comic-Betrieb. :whistling:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Sprache entwickelt sich und irgendetwas setzt sich halt durch. Manche Sachen fühlen sich vom eigenen Sprachgebrauch her ungewöhnlich an, wie Jay schon schrieb.
Genau genommen ist die Graphic Novel im Duden als feminines Substantiv aufgeführt und somit ist "ein" Graphic Novel faktisch falsch.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Ich orientiere mich an dem, was im Duden steht. :smile:

Edit: Cast ist so ein Ding, bei dem ich mit dem korrekten Artikel nicht klar komme. Bei mir sitzt “der” komplett drin.
 

McKenzie

Unchained
Jay schrieb:
Mich wurmt ja immer noch, dass sich DAS Review durchgesetzt hat.
Hat es das? Dann wurmt mich das auch. Hab es immer nur als "die" Review gekannt und das bleibt bei mir auch so :shrug: #thuglife

Die Quest(e) find aber ok und richtig.
 
Oben