The Irishman ~ Scorseses Traumprojekt mit Robert De Niro, Al Pacino und Joe Pesci(!) - Ein Netflix-O

TheReelGuy

Well-Known Member
StuntmanMike schrieb:
Ich hoffe zwar aufs Beste, befürchte aber das Schlimmste.
Die Meinung teile ich. Es ist schon echt sehr ambitioniert, aber gerade das bietet halt enorm viel Angriffsfläche für Fehler und kleinere Probleme.

Es ist sicherlich neben "Once Upon A Time In Hollywood" einer meiner meist erwartetsten Filme in diesem Jahr, aber ich habe auch leichte Befürchtungen, was den CGI-Jungbrunnen angeht.​
 

Revolvermann

Well-Known Member
Diese digitale Verjüngung reißt mich auch immer wieder raus.
Ich gebe ja zu das bei Marvel oder auch Benjamin Button der Grad an Details usw. beeindruckend ist. Komplett überzeugt hat es mich aber noch nie.
Da kann ich jüngere Schauspieler, und die brauchen wirklich nicht viel Ähnlichkeit haben, in meinem Hirn viel besser akzeptieren.
Naja, mal sehen wie es hier eingebracht ist und wie viel Zeit es in Anspruch nimmt. Ich gehe erstmal davon aus, das selbst eine schlechte Umsetzung der Technik schade wäre, einen Scorsese Film mit der Besetzung aber nicht gleich zerstört. So im schlimmsten Fall. Alles andere wäre dann ein Gewinn.
 

Driver

Active Member
StuntmanMike schrieb:
Driver schrieb:
Kanns kaum erwarten das wird garantiert ein Meisterwerk. Auf der Most Wanted Liste ganz weit oben wenn nicht sogar die Nummer 1.
Entweder das, oder es wird einer der größten Filme unserer Zeit, der komplett vor die Karre gefahren wurde, Dank behinderter CGI Effekte. Ich hoffe zwar aufs Beste, befürchte aber das Schlimmste.
Ich kann mir bei dem riesigen Budget nicht vorstellen das Sie beim CGI schlampig arbeiten werden. Da steckt zu viel Prestige und Geld drin das die garantiert alles tun werden das Ding glaubwürdig aussehen zu lassen. Unsere heutige Technik ist so stark das es durchaus gut gelingen sollte. Natürlich kann das auch in die Hose gehen nur denke ich arbeiten da so viele Profis dran und dann ist da auch noch der Ruf eines Scorsese.

Ich denke nicht das der sich sein Denkmal beschädigen lässt. Da wird der Film eher nochmal auf 2020 verschoben.
 

TheReelGuy

Well-Known Member
Ja klar, die Technik ist schon echt sehr weit, aber selbst ein "Star Wars"-Film und die Marvel-Filme haben es eben noch nicht ganz hinbekommen, wirklich gute, menschlich wirkende CGi-Gesichter zu erzeugen. Vielleicht kann das Netflix-Geld da noch irgendwas regeln, aber so bleibe ich erstmal skeptisch.​
 

Driver

Active Member
TheReelGuy schrieb:
Ja klar, die Technik ist schon echt sehr weit, aber selbst ein "Star Wars"-Film und die Marvel-Filme haben es eben noch nicht ganz hinbekommen, wirklich gute, menschlich wirkende CGi-Gesichter zu erzeugen. Vielleicht kann das Netflix-Geld da noch irgendwas regeln, aber so bleibe ich erstmal skeptisch.​
Nur Star Wars und Marvel haben keinen Scorsese. Der hat noch nie schlecht abgeliefert und ich denke das Netflix auch eher so ein Projekt verschieben würde anstatt es mit Gewalt zu releasen. SW und Marvel sind da doch mehr termingebunden und müssen meist auf Teufel komm raus an einem bestimmten Datum erscheinen. Netflix ist da flexibler gerade weil es so ein wichtiges Projekt für Sie ist.
 

Kurt

Active Member
Naja, man könnte natürlich auch behaupten, dass Scorsese es verkackt hat, sich dessen bewusst ist und man entsprechend nur Stimmen in den Teaser gepackt hat - und eine >animierte< Patronenhülse....

Es spricht doch schon Bände, dass ein Ol' Skoola wie Scorsese auf Netflix zurückgreifen muss, die einen Kino-Release mehr als nur fragwürdig machen, um die Finanzierung seines potentiell besten Films zu bekommen, weil ihn alle Studios haben abblitzenlassen, wofür der Hauptgrund das CGI Zeug ist. Bisher hat Scorsese CGI ausschließlich so eingesetzt, dass man nicht mal auf die Idee kommt, danach zu suchen. Abgesehen von einem animierten Löwen, der durch ein Büro schlendert. Das Hauptproblem ist, dass Veralterung schon nicht überzeugend funktioniert. Jetzt haben wir nen Haufen Legenden vor der Kamera, von denen wir wissen, dass sie real doppelt so alt sind, wie in der Hälfte des Film dargestellt. Entsprechend wird man sich mehr darauf konzentrieren, ob es geschafft wurde, einen davon zu überzeugen, dass die Verjüngungskur glaubhaft umgesetzt wurde, anstatt auf die Story. Das lenkt ab, stört und beeinflusst die Wahrnehmung des ganzen Films negativ. Und wenn's richtig dick kommt, wird man das Epos nicht mal im Kino sehen können. Ich denke die Erwartungen und Skepsis dem Film gegenüber sind beachtlich.
 

Driver

Active Member
Aber das ist doch erst der Ankündigungstrailer nichtmal Teaser. Wenn Sie gewollt hätten dann wären da ein paar Frames der alten Garde zu sehen gewesen. Ich finde das so noch viel spannender. Die Namen und Stimmen reichen um für Gänsehaut zu sorgen.

Ich kann die Skepsis verstehen aber Netflix arbeitet mit vielen fähigen Leuten zusammen und Sie haben das Geld dieses Risiko einzugehen. Wer sagt denn explizit das die anderen Studios ablehnten wegen der komplizierten Verjüngerungstechnik?

So oder so können wir aktuell da nur spekulieren. Und ein Kinorelease wurde ja als sicher gesetzt von daher sehe ich da kein Problem. Im Worst Case muss man sich eben mit dem Streaming abfinden, für mich kein so großes Hindernis den Film dennoch zu genießen.

Warten wir mal die ersten Szenen der verjüngten Truppe ab und entscheiden wir dann ob es in die Hose geht. Aktuell ist es dafür noch viel zu früh.
 

Driver

Active Member
Tja was soll ich sagen ich habe lieber einen Scorsese Film mit schlechter Verjüngerungstechnik als gar keinen neuen Film von Ihm. Von daher solange es nicht extrem schlecht wird ist das ganze Projekt eine Win Win Situation.
 

Cimmerier

Active Member
So ganz ohne CGI sind auch die anderen Scorsese-Filme nicht ausgekommen (besonders Hugo), das ist aber auch völlig normal. Es stand nur nie als Kernelement im Raum. Mal sehen, was Netflix da zusammengeschustert bekommt. Der Uncanny Valley Effekt ist ja leider immer noch ein großes Problem, auch wenn es mich nicht unbedingt rausreisst, wenn er Rest passt.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Endlich mal wieder ein epischer Mafiaschinken, der auch episch lang ist.
Scorseses Laufzeiten waren bisher immer gerechtfertigt.
#notafraidoflongmovies
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Macht den Kinoeinsatz natürlich nicht einfacher, da man den mal nicht so ins Programm legen kann.
Ob er wohl bei einem anderen Studio für das Kino ähnliche Freiheiten bei der Laufzeit gehabt hätte? Vielleicht wird er dazu mal noch was sagen.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Vor allem bei dem Budget. Ich denke Scorsese ist so etabliert und hat seine Projekte mittlerweile so unter Kontrolle, dass er fast vollständige kreative Freiheit genießt. Was garantiert über Dekaden hart erkämpft war.
Allerdings steht hier ja auch dieses enorme Budget im Raum. Das ist nun wirklich schon ein hoher Blockbuster Betrag. Schwer zu sagen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
SILENCE mit seinen 160 Minuten ging ja fast komplett unter und wenn dann Martin Scorsese bei den Studio-Meetings schon angekündigt hat, dass er nicht gewillt ist unter drei Stunden zu gehen, aber das Budget braucht, wird einiges klarer. Der Cast ist ja auch kein No-Name Cast, aber auch keiner der aktuell als BoxOffice-Bank gilt.
 

Revolvermann

Well-Known Member
Silence ist ein gutes Beispiel (und ein sehr guter Film). Das Budget ist zwar nicht bekannt aber ganz billig war der sicher nicht. Den hätte wohl kaum jemand weniger etabliertes finanziert bekommen. Aus Studiosicht nicht ganz zu unrecht. Der hat weltweit gerade mal 23 Millionen eingespielt. In den USA unglaubliche 7 Millionen.
The Irishman hätte bei einem normalen Kinorelease sicher etwas mehr Zugkraft, auch bei der Länge. Aber nicht genug um profitabel zu werden.
Ist natürlich alles reine Vermutung aber wenn die Budgetangaben von 140 bis 160 Millionen stimmen, befindet der sich für das Studio in denselben finanziellen Sphären wie ein Jurrassic Wold oder Wonder Woman. Und an die Ergebnisse würde der niemals ranreichen. Nicht ansatzweise.
Also mal wieder ein bisschen eine Zwickmühle, denn es ist sicher schade, dass der Film hierzulande wahrscheinlich, wenn überhaupt, nur sehr limitiert im Kino erscheinen wird. Dabei scheint er irgendwie so klassisch prädestiniert dafür.
Andererseits: Wer weiß ob wir den (und andere Filme) ohne Netflix jemals gesehen hätten.

Edit: Wenn der übrigens in meiner Nähe im Kino laufen sollte, hätte ich da richtig Bock drauf. Wäre ohne Frage bereit dafür zu zahlen obwohl der in meinen Netflix Abo eingeschlossen wäre. Allerdings wären dafür wohl nicht viele bereit.
 
Silence ist ein gutes Beispiel (und ein sehr guter Film). Das Budget ist zwar nicht bekannt aber ganz billig war der sicher nicht. Den hätte wohl kaum jemand weniger etabliertes finanziert bekommen. Aus Studiosicht nicht ganz zu unrecht. Der hat weltweit gerade mal 23 Millionen eingespielt. In den USA unglaubliche 7 Millionen.
Ich muss zugeben, wenn nicht Scorsese Regie geführt hätte, hätte ich den auch links liegen gelassen. Erst, als der auf Amazon Prime lief, hab ich den gesehen und fand ihn ganz stark.
Das Thema ist halt leider auch nicht wirklich etwas, was die Massen ins Kino bringt. Wenn man aber bedenkt, dass Scorsese erst zuvor einen Mega Erfolg mit Wolf of Wall Street hatte, ist es umso bedauerlicher, dass Silence so sehr absaufen konnte..
Laut Wiki soll das Budget angeblich zwischen 40 und 50 Mio$ gelegen haben.
 
Oben