Alien 6: Covenant (Prometheus 2) [Kritik]

MadMax

Well-Known Member
Timon der Misanthrop schrieb:
Cameron, Fincher und Co wussten schon warum sie die Finger davon gelassen haben.

Gut das du werten Herrn Fincher erwähnst: Der hätte damals auch die Finger von Alien 3 und dessen Chaosproduktion lassen sollen.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Nur wenn sie alternativ die Sache mit dem Holzplaneten genommen hätten. Sonst ist Alien 3 legitim!
 

TheRealFlamel

Well-Known Member
Okay, komme gerade aus dem Kino und bin mir sehr unsicher ob ich jetzt eine "kritik" schreiben soll.
Sagen wir fürs erste so, es hat einen Grund warum die den Film Alien Covenant statt Prometheus 2 genannt haben... sonst hätte ihn (zurecht) keiner gesehen.
Urgah, der Film ist tonal einfach so weit von einem Alien Film entfernt wie auch schon Prometheus. Ich will n Alien aufm Schiff, dass die Chrew jagt und tötet, keine
verwirrende entstehungsgeschichte.
Ernsthaft, muss man nun alle Alien Filme in Hybriten umbenennen?
Habe mir beim schauen des Filmes paar Gedanken nieder geschrieben, schreibe sie einfach mal in Spoilern.
David wurde auf dem Schiff der Engineere von Shaw zurecht geflickt/repariert. Woher zum Geier ist auf diesem Schiff die nötige Technik um ein von Menschen geschaffenen Androiden zu reparieren. Nicht nur das, ihm wachsen nun auch Haare. ok, weil er halt """"""""""""""anders""""""""""""""" ist als andere Androiden, weil er der erste ist?
W.... wilsn? Wade? Waldo? WALTER! Walter hat die fähigkeit sich zu regenerieren, er ist imstande sein Rückgrad welches ihn entfernt wurde zu erneuern, Wunden selber zu schließen etc.
und dennoch zeigt der Film, wie Walters Arm heroisch geopfert wurde und nicht erneuert wird. Am ende zeigt der Film wie die eine Überlebende (don´t care who) ihn zusammen flickt. Müsste sie nicht merken, hey Walter kann sich selber flicken? IT´S DAVID! (aber warum dann die Hand weg?)
Bei Prometheus war öfters die Kritik, dass die Charaktere dumm handeln. Das habe ich immer soweit nachvollziehen können, weil sonst kein Film entstehen würde.
Helden gehen zu Ort A, sehen fuck nope 1, kehren um, kein Film.
Aber hier tat es einfach so weh zu sehen wie dumm die Charaktere waren. Ich habe mich gefühlt wie Woodstck in Prometheus (wait...).
Dann spielt David noch den Soundtrack von Prometheus mit der Flöte?
Warum folgt der Captain ihm?! Er hat sichtlich Misstrauen gegenüber David gezeigt als er das "alien" abknallte und dan folgt er ihm und lässt sich wirten?
Der Film sollte "Alien, The Beginning" heißen.
Der Fassbanede küsst sich selber Moment, why?
Danach Druiden Deathmatch, genau DAS will ich in einem Alien Film sehen...
Der gesamte Schluss war stimmig, aber ich musste sehr an LIFE denken. Lasst das Ding einfach nicht rein! Schließt die Luken, fliegt ins Weltall! Aber nein man muss es mit Waffen am Schiff hängend abknallen?!
Life war der bessere Alien Film.
Der Moment wenn man im Film denkt "oh...DAS ist das Finale...okay, hm.
Der Dusch kill, GEIL! War das eine Puppe? MEHR!

Alles in allem war er... hm, okayish.
4/10 (und ich hab viele Dinge nicht genannt)
 

Lunas

Well-Known Member
Bin Übermorgen Abend drinnen, aber was ich hier so lese, da hab ich ja richtig Angst. Ein neuer Alien Film und es gibt 4er und 5er Punkte vergaben...... Oh man..... :crying:
 

Måbruk

Dungeon Crawler
So, dann war dann heute auch mein großer Tag und da will ich auch gleich ein eindeutiges Fazit loswerden: DAS ist kein neuer Alien Film!
Es handelt sich hierbei um einen guten Sc-Fi Horror Film, in dem ein paar Aliens mitspielen, aber der Film hat mit Alien 1-3 sehr wenig zu tun. Es ist ein Sequel zu Prometheus geworden, dem man ein paar Alien Genre verpasst hat, daraus wird aber nicht automatisch ein Alien Film, wie man sie lieben gelernt hat.
Die im Review genannten Schwächen kann ich absolut bestätigen, die Handlung ist sehr vorhersehbar und die Aktionen sind an Naivität kaum zu überbieten. Ein Alien Film sollte ein intelligenter Film sein, das wäre meine Erwartungshaltung, davon ist hier wenig zu sehen.
Auch wird zu viel auf der Entstehungsgeschichte rumgeritten, dabei ist das weder besonders spannend, noch will das jemand wissen.

Daher sollte man, wenn man sich den Film anschaut, die Erwartungshaltung revidieren. Ein Blomkamp traue ich zu, einen Alien Film zu drehen, wie sich zumindest die alten Fans ihn wünschen. Bei Scott darf man das nicht mehr erwarten, er möchte nicht den gleichen Stoff in einer anderen Variante erzählen, er möchte ihn neu erzählen und geht dabei meiner Meinung nach zu verkopft vor. Ein guter Alien Film entsteht eher aus dem Bauch heraus.
Trotzdem ist Covenant ein guter Sc-Fi Horror Film geworden, wer die Erwartungshaltung anpassen kann, dürfte auch durchaus seinen Spass damit haben. 6/10
 

jimbo

ehemals jak12345
@TheRealFlamel
Davids arm war weg, weil auch der gute Walter seinen verloren hat, also um nicht direkt aufzufallen. Davis küsst Walter um rauszufinden wie es ist sich zu küssen, also körperliche Liebe auszudrücken. Und bei der letzten Überlebenden war es um rauszufinden wie es ist eine (lebende und/oder panische) Frau zu küssen.
Am Ende auf dem Transportschiff zwischen Alien und Triebwerken rumzuschwingen scheint immer eine gute und beruhigende Angelegenheit zu sein.




So richtig stressbeständig schien keiner in der Gruppe zu sein, vielleicht James Franco, aber der hat sich ja ziemlich schnell in Rauch aufgelöst und sich aus dem Staub gemacht.
Wie konnte David die Facehugger züchten? Mein Bruder meinte, dass nicht direkt alle Lebewesen von Davids Bombenangriff ausgelöscht wurden, sondern das die Wesen (?) von einer Spezies zu nächsten gingen und er so Zeit hatte sich den Facehugger zu bastlen. Sollten die Bomben allerdings einfach nur Lebewesen bis auf eine gewisse biologische Stufe niedermetzeln, also bei Entzymen oder Molekühlketten aufhören (ich weiß grade nicht ob die Bomben das gleiche beinhalten was auch der Konstrukteur/Engineer/Space Jockey auf der Erde getrunken hat und bis auf welche biologische Ebene eben jener zerlegt wurde), hätte David vielleicht eine brauchbare DNA-Basis, aber immer noch nicht die nötige Hardware, wobei vielleicht doch und hat dann in den Jahren in denen er da war die Space Jockey Sprache gelernt. Erklärt dann aber immer noch nicht wie er sich selbst wieder hat zusammen bauen können.
Viele Leute schienen auch sehr dumm/draufgängerisch und nicht sehr rationaldenkend oder gar gut ausgebildet zu sein. Wie kontraproduktiv ist es eigentlich so viele Paare als Führungspersonal zu haben. Beziehungsstress setzt direkt 2000 Menschen auf Spiel.
Wieso rennt das Wachpersonal mit Standard M4 Maschinengewehren rum ?
Wieso sagt Walter bei seinem Funkspruch am Ende nicht, dass er einen super(hehe) Planeten zum kolonisieren gefunden hat ? Ich meine, man kann nie genug durch Sporen infizierte Menschen und somit Aliens als Reserve haben.
Wieso sagt keiner mal während vom Boden aus gefunkt wird, dass da Aliens rumrennen und Menschen killt.
Warum haben die Beide in der Dusche Lust auf Sex, nachdem 15 Menschen auf schreckliche Art und Weise gestorben sind, aus freude darüber, dass sie noch leben oder doch eher weil sie von sowas geil werden?
Dem neuen Captain wird seine Religiosität vorgeworfen, aber eine der Frauen trägt einen Davidstern?
Wieso wird der Planet nicht durch mehr als einen flüchtigen Check durchleuchtet ? Die sind sogar direkt ohne Raumanzüge raus. Good idea to die early.
Und mal wieder bleiben Leute total locker wenn sie ein UFO finden.
Wieso lockt Daniels das Alien in der Garage zu sich bevor sie da steht wo sie das Alien haben will und riskiert damit zu sterben?
Wieso schießt Daniels nicht, als das Alien versucht aus dem Truck auszubrechen, noch bessere Chancen kann man nicht haben das Alien zu killen. Ja Bla Bla die Säure frisst sich durch den Rumpf, mal was von Neutralisieren gehört ?

Ich kann mich nur Allen anschließen und sagen, das der Film keine A- oder B-Ware ist sondern eher C, welche ein Zufall, das der Beiname von dem Alien-Film auch mit C anfängt.
Die Effekte waren mal wieder das Beste am Film, wie schon bei Prometheus, allerdings gefiel mir das Prometheusdesign glaube ich besser.

Woody tut dir und deiner Gesundheit einen Gefallen und lass den Film aus.

5,5/10 draufgängerischen Selbstmördern

RIP Blomkamps Alien :sad:
 

TheRealFlamel

Well-Known Member
jak12345 schrieb:
Davids arm war weg, weil auch der gute Walter seinen verloren hat, also um nicht direkt aufzufallen
.
Ja, das habe ich verstanden, ich meinte auch nicht David sondern Walter, der sich ja scheinbar regenerieren kann.
und gut gestellte Fragen Jak, paar dinge sind mir nicht aufgefallen aber nun wo du es sagst.

Glaub, war beim Cap so dass er halt NICHT religiös war. er war der realistisch, produktiv denkende. Die anderen Crew mitglieder waren religiös, weil sie ja unter anderem den Cap beerdigt haben während der "probleme"
Und ja, die Sache mit den Pärchen...

Ich fand die letzten 20 Min wie gesagt gut, aber der Dusch Szene.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Zu Crudup

Er war in jedem Fall der Gläubige. Er sagt ja beispielsweise am Ende, dass er den Teufel gesehen und nie vergessen hat. Als sie durchs Weizenfeld laufen, sagt er auch irgendetwas, was in die klare Richtung an die Nichtgläubigen geht. Und ähnliches.

Ich fand den Film durchwachsen, aber nicht schlecht. So wirklich kann ich den Bogen zu Alien immer noch schlagen und manche Erklärungen waren mir zuviel des Guten.

Für mich stellt sich immer noch die Frage, warum der Planet beim 10-Jahres-Scan nicht entdeckt wurde. Hat Weyland das unterbunden? Ich denke aber, dass man beim wochenlangen Anflug irgendwann einen ausgefeilten Oberflächenscan durchgeführt hat, um sicher zu stellen, dass die Atmosphäre ungefährlich ist. Trotzdem fraglich, warum sich auf die Gefahr einlässt, ohne Schutzanzug dort vorzudringen.

Am meisten hat mich jedoch die Inkonsistenz gestört.

Das Alien folgt einfach gar keiner klaren Linie mehr. Innerhalb weniger Stunden werden aus Sporen/aus dem Pathogen, ein kleines Alien. Der Facehugger legt das Ei innehalb weniger Minuten und in noch kürzerer Zeit schlüft das Alien (kein Chestburster) und wächst zur vollen Größe an, ohne dass irgendwelche Zeit verstreichen würde.

Was mir auch fehlte

war ein Sinn für die Gefährlichkeit dieses Organismus. Was als perfektes Monster in Alien inszeniert wurde, ist jetzt einfach nur ein Monster wie jedes andere. Btw. woher wusste Dani eigentlich den Part mit dem Säureblut?

Das größte Problem mit den Prequels ist für mich immer noch die Tatsache, dass die Geschichte im Nachhinein hinzugedichtet wurde. Hier werden keine Ideen aufgegriffen, die O'Bannon schon bei Ausarbeitung des Drehbuchs hatte oder Scott während der Produktion. Prometheus und Alien: Covenant sind ebenfalls nur Hybriden, eine Mischung aus dem Original-Franchise, gepaart mit dem Wunsch einen Anschluss an ein Filmuniversum zu finden, welches durchaus Potential hat, aber gar nicht bis in die letzte Nische erklärt werden möchte.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Wäre ein Spoiler-Thread nicht sinnvoll? :smile:

jak12345 schrieb:
Ich kann mich nur Allen anschließen und sagen, das der Film keine A- oder B-Ware ist sondern eher C, welche ein Zufall, das der Beiname von dem Alien-Film auch mit C anfängt.
Die Effekte waren mal wieder das Beste am Film, wie schon bei Prometheus, allerdings gefiel mir das Prometheusdesign glaube ich besser.(

Wenn die Effekte das Beste waren, kann es ja wohl nur schwerlich ein B- oder C-Movie sein. :hae:
 

TheReelGuy

The Toxic Avenger
Ich mochte "Prometheus", habe ihn als Vorbereitung sogar nochmal gesehen und noch besser gefunden, als noch im Kino. Nun war ich gestern in "Alien: Covenant" und muss sagen, dass ich auch bei diesem Film Spaß hatte, aber...

Es ist bereits spätestens nach einer halben Stunde klar, dass Ridley Scott mit diesem Film eine mittelschwere Identitätskrise, denn beizeiten weiß man nicht genau, ob das nun ein Sequel zu "Prometheus" ist, eine Hommage an "Alien" oder eine Scott's trotziger Versuch Ideen aus "Aliens" besser umzusetzen als Cameron. Das geht teilweise wirklich so weit, dass es negativ auffällt und den Filmgenuss - zumindest für mich - deutlich eingeschränkt hat. Für einen Profi wie Ridley Scott wirken die daraus resultierenden tonalen Probleme einfach sehr bizarr.

Der Cast ist sicherlich eines der größten Highlights von "Alien: Covenant"! Mit Billy Crudup, der fantastischen Katherine Waterston, Carmen Ejogo, Demián Bichir und Danny McBride, in einer seiner raren dramatischen Rollen, hat man einen sympathischen Cast, für den man nicht mal großartig definierte Charaktere bräuchte, damit man sich um ihr Wohlergehen sorgt. Leider hat man sich tatsächlich extrem auf die Darsteller verlassen, denn mehr als oberflächliche Charakterisierung bekommthier kaum einer. Die Ausnahme hat einen Namen und dieser lautet Michael Fassbender, der mit seiner wahnsinnig faszinierenden Performance an "Prometheus" anknüpft und quasi jede Szene fest an sich reißt.

Visuell gesehen ist "Covenant" etwas durchwachsener als "Prometheus", auch wenn Ridley Scott wieder reichlich schöne Landschafts-Einstellungen und clevere Ideen im Gepäck hat. Es sind manche CG-Effekte, die zwar nur für Sekundenbruchteile, aber deshalb nicht weniger nervig herausstechen. Gerade beim Xenomorphen, hätte man sich meiner Meinung nach etwas mehr Mühe geben dürfen, was die Texturen und Bewegungen angeht. Selbst im Videospiel "Alien: Isolation" sah das teils besser aus.

Letzlich muss ich dazu sagen, dass ich die extren oberflächlichen philosophisch-religiösen Ansätze in "Prometheus" eigentlich ganz gut fand und diese werden hier weitergesponnen, was zumindest mir, recht gut gefällt. Die Bezüge zur größeren "Alien"-Mythologie werden im Vergleich zum Vorgänger etwas konkreter, was natürlich zu Antworten führt, die sicher nicht jedem gefallen werden, aber immer noch eine schöne Aura von Space-Horror ausstrahlen, die wir so einfach nicht mehr oft bekommen.

Was mir aufgefallen ist und ich lustig gefunden habe ist, dass... (Spoiler - "Guardians of the Galaxy Vol.2")
...beide Filme einen SEHR ähnlichen Plot haben. Habe es gestern einem Freund nach dem Film so gesagt: "Ich habe da einen Sci-Fi Film gesehen, in dem die Crew eines Raumschiffs nach einem Unfall an Bord ihres Schiffs auf einem fremden Planeten landen, dort auf einen merkwürdigen Bewohner treffen, der ein Vorfahre eines der Crew-Mitglieder ist. Und am Ende stellt sich heraus, dass er gottgleiche Ambitionen hegt und mit einer Biowaffe die Galaxis auslöschen will, aber genug von "Guardians of the Galaxy Vol.2"!" :ugly:

Ich könnte mir vorstellen, dass die Wertung vielleicht nochmal etwas nach unten geht, wenn ich mir den Film nochmal angucken. Kann naürlich aber auch wie bei "Prometheus" genau in die andere Richtung gehen, aber vorerst bin ich zufrieden und verdaue meinen Xenomorphen-Fix, hoffe aber, dass sich der Alien-Dealer Ridley Scott mit seiner nächsten Lieferung nicht allzu viel Zeit lässt, denn Antworten schuldet er uns immer noch einige.

7 / 10 Whiskeys aus Pappbechern
 

jimbo

ehemals jak12345
So lange ich nicht nur Spoiler schreibe, möchte ich eigentlich den Leuten, so viel Infos, Gedanken oder auch einfach nur eine Punktewertung hinterlassen.

Die Sache mit dem Glauben war, wenn ich mich recht erinnere so, dass Gläubige nie den aller höchsten Rang besitzen dürfte, bzw. nicht führen dürfen, aus Angst davor, dass die Gläubigen nicht nur rational Denken.(Wer den Film gesehen hat darf hier lachen)
Das Problem ist aber, was ist wenn die Nummer Eins in Rangsystem mal krank wird, Urlaub macht, das Schiff wechselt, kein Bock hat, sich verschläft, sich verletzt und die Nummer 2 gläubig ist ?
Will uns Scott damit sagen, dass man sich nicht von den ganzen Atheisten aufhalten lassen sollte und man auch mit dem Glauben an Gott noch die Nummer 2 sein kann, mir einer ziemlich hohen Chance irgendwann mal selbst das Steuer zu übernehmen um mit der ganzen Besatzung nach Vallhalla zu fahren?

Ich glaube, Scott macht die Filme mit Absicht so......... diskutierbar damit man die Filme länger im Gedächtnis hat und auch den Leuten mehr davon erzählt als," Jo, war ein guter Alienfilm".

Leider hat sich Scott vor dem Film mit Shaw und David gedrückt, da hätte er ein super Drehbuch abliefern müssen.

Es gibt bei Alien C (am Anfang) ein paar Szenen ab denen ich mich dann drauf eingestellt hab, mit welcher Qualität im weiteren Verlauf des Films zu rechnen ist.
 

Cimmerier

Well-Known Member
Das mit dem Glauben war aber eher die Interpretation von Crudup und keine Maxime von Weyland. So hatte ich es zumindest aufgefasst. Es gab keine festen Regeln, sondern eher etwas Gelebtes, andernfalls wäre Crudup ja nicht einmal in die Verlegenheit gekommen, so früh das Ruder zu übernehmen. Ich sehe dahingehend auch keinen Raum für die mutmaßliche Message von Scott. Der neue Captain hat ja sogar eher das ganze Übel verursacht, weil er alles andere als rational gehandelt hat.
 

.adversus

New Member
Gosh, ich war so enttäuscht gestern. Ich kann noch gar nicht viel dazu schreiben, so enttäuscht bin ich immer noch.
 
Oben