Hellboy: Call of Darkness (blutiger Reblut) [Kritik]

TheReelGuy

Well-Known Member
TheGreatGonzo schrieb:
Zieht euch warm an, gerade steht der nämlich bei 10% (waren aber anscheinend auch schon mal 9%, also Tendenz steigend).
Heilige Hörner Satans, das ist natürlich absolut vernichtend. Selbst mein guilty pleasure "League of Extraordinary Gentlemen" hat 17% :facepalm:

Naja, ich werde mich dennoch mal ins Kino trauen. Die Erwartungen sind aber dementsprechend gar nicht vorhanden. Wenn der Projektor angeht, ist das dann schon der erste Pluspunkt.​


TheGreatGonzo schrieb:
Gibt nun auch schon erste Meldungen , dass es da bei den Dreharbeiten ziemlich schwierig wurde, und zwei (von 16) Produzenten, der Regisseur und der Hauptdarsteller alle nicht auf einer Wellenlänge gearbeitet haben. Würde auch erklären, wieso Neil Marshall wohl in keiner Weise in Pressematerial involviert ist.
Ich hatte mich auch schon gewundert, dass Marshall gar nicht auf der PR-Bühne erschienen ist. Das ist natürlich wirklich schade, weil er grundsätzlich ein sehr fähiger Regisseur ist, von dem man hoffentlich auch nach dieser vermeintlichen Stinkbombe noch mehr Genre-Zeug zu sehen bekommt.​
 

Danny O

Active Member
von Uproxx -Vince Mancini:


"I spent almost Hellboy‘s entire run time either recoiling in horror or howling with laughter. Like Hellboy‘s climax, the subtext of which is essentially the protagonist heroically screaming “Yuck, girls!” it was perfectly true to the spirit of an extended adolescent metalhead fantasy. I think this is how Hellboy was always meant to be."


Hellboy 2019 Krtik Uproxx
 

3isKaLt

Strahlender Psycho
Da mich persönlich die ersten Bilder und Trailer nicht angesprochen haben, wird es bei mir kein Kinobesuch werden. Da ich jetzt aber trotzdem neugierig geworden bin (ein 3. Teil wäre mir zwar lieber gewesen, aber dieser hier verdient durchaus eine Chance), wird der definitiv auf BluRay nachgeholt.
 

TheGreatGonzo

Not interested in Naval Policy
Teammitglied
Danny O schrieb:
it was perfectly true to the spirit of an extended adolescent metalhead fantasy. I think this is how Hellboy was always meant to be."
Aber ist das wirklich so? Habe nur ein paar Hellboy-Comics gelesen, aber die entsprechen so gar nicht dieser Beschreibung. Das waren eher ruhige, mystische Abenteuergeschichten ohne viel Action und mit Folk-Horror-Elementen.

Glaube auch del Toro hat nochmal was ganz anderes daraus gemacht, aber ich hab das Gefühl, diese wehmütige, melancholische Stimmung hinter den Action- und Fantasyelementen (vor allem im zweiten Teil) war näher am Geist der Comics als diese laute Schnetzel-Weltuntergangsaction.
 

Paddywise

The last man
Durfte den schon in einer Pv sehen.

Der Film ist genau das was man befürchtet hat macht aber trotzdem Spaß. Schon am Anfang merkt man das es eher ein 300 Teil 3 als ein Hellboy 3 ist. Wenn der Film nicht von Actionsequenz zu Actionsequenz hetzt, betreibt er viel Exposition. Dadurch das man sich die Last aufbürdet 9 Bände hier reinzuprügeln leider nötig... Hätte man statt Nimue, Baba Yaga als Hauptantagonistin genommen wäre eine Bedrohung viel glaubwürdiger gewesen. Ihre Stellen haben nicht nur Practical Effects sondern verströmmen auch einen Del Toro Vibe.

Zu Hellboy selbst, Harbour macht seine Sache gut. Er spielt einen weniger verbal schlagfertigen Hellboy. Manchmal wirkt er fast dümmlich. Besonders die Vater Sohn Beziehung zu Bruttenholm ist hier eher grobschlächtig. Da fliegen die Fetzen. Ein totaler Kontrast zu John Hurts liebevoller Vaterfigur. Ian Mc Shane spielt einmal mehr eine Version von Al Sweragan. Sarkastisch und wie das Hellboyteam immer nen sarkastischen Spruch parat verkommen diese aber zu Stichwortgebern.

Dieser Film ist eher 300 Teil 3, richtig blutig nicht immer gelungenes CGI aber trotzdem unterhaltsam. Dieser Film ist Strunzdumm aber lustig und lässt einen wenn man Del Toro mag seine Version noch mehr vermissen.
 

TheRealNeo

Well-Known Member
Teammitglied
Leider ist der Film wirklich nichts Halbes und nichts Ganzes geworden.

Vom Inhalt her hätte man ihn sogar als einen dritten Teil aufziehen können, da es wieder um das Schicksal von Hellboy geht, was ja schließlich auch in einem dritten Teil von Guillermo del Toro im Mittelpunkt gestanden hätte aber der Film stellt sich klar als Reboot auf und gibt eigentlich nur am Ende einen kleinen Schwenk in Richtung der beiden anderen Filme - es gibt übrigens auch noch eine Szene während und eine nach dem Abspann.

Der Film muss oder will viel zu viel erklären und etabliert dabei eigentlich nie seine Welt. Bindungen zwischen Charakteren werden als gegeben angesehen, doch eine emotionale Involvierung passiert nie. Die CGI-Effekte sind okay, aber es gibt genügend Momente, die ihre Herkünfte aus dem Rechner nicht verbergen können. Milla Jovovich bekommt nichts zu tun, Ian McShane spielt wie immer und David Harbour hat durch seine Maske etwas mehr Möglichkeit mit seiner Mimik auch Emotionen zu zeigen, als das noch Ron Perlman konnte, aber so wirklich profitieren kann er davon nicht.
Es gibt hier und da kleine Ansätze, die spannend sind, Designideen, die gefallen, aber insgesamt ist der Film viel zu konfus und belanglos geworden. Ergibt keinen Sinn, nimmt sich nicht ernst, will aber im nächsten Moment ernst genommen werden und hinterlässt keinen bleibenden Eindruck.

Sollte da wie gesagt nicht ein ähnlicher Zuschauereffekt wie bei VENOM passieren, war es das glaube ich erstmal wieder für Hellboy im Kino.
 

Danny O

Active Member
Gute Kritik und wie ich erwartet habe mehr oder weniger Mittelmaß mit abstrichen hier und da und doch Anschaubar .
Hätte aber nicht gedacht das das CGI stellenweise schlecht ist, dachte die haben doch viel mit Kostümen gemacht? oder ist die nach Bearbeitung so mies geworden?

Werde ihn mir ansehen wird sicher lustig :thumbup:
 

Cimmerier

Active Member
Die praktischen Effekte sind schon recht gut, aber werden halt von CGI flankiert und letzteres ist teilweise nicht sonderlich gut gelungen.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Ich habe gestern nach Ewigkeiten mal wieder Del Toros ersten HB gesehen. Alleine der Atmosphäre, der Kostüme und der Kulissen wegen schwer zu toppen. Ich könnte mir den neuen nicht wirklich fair ansehen glaube ich.
 

Danny O

Active Member
Habe ihn nun auch gesehen und muss sagen so schlecht ist er jetzt nicht , die Del Toro Filme habe ich noch Wage im Gedächtnis aber während des Films keine Vergleiche gezogen aber ja die Kulisse hat mir schon gefehlt und die Details :whistling:

Ansonsten hat der Film mehr Wucht ,Story hat mir auch Gereicht und zum glück weniger diese "emotionale" Schiene die manchmal einfach zu sehr in den Fokus gekommen ist, Hellboy habe ich in Del toro wenige ernst nehmen können.
Im neuem ist es wieder Bissl anders weil er "so kam es mir vor" weniger Gejammert hat , keine Ahnung der "Neue" Hellboy" ist mehr Draufgänger und bissl Blöd ist er auch noch aber das Gesamtbild stimmt für mich halt =D

Fühle mich Unterhalten und auf BD kaufen? Ja werde ich mir zulegen , die Del toro Hellboys besitze ich nicht mal irgendwas hielt mich immer davon ab?! hmmm ka


6.5/10 "Dirty Slimy Kisses" :ugly:
 

Måbruk

Active Member
Ich habe es befürchtet, durchschnittliche Kritiken, Flop an den Kassen, ein Sequel in weiter Ferne und trotzdem finde ich natürlich Gefallen an dem Schinken. Ein Film für Metaheads und die werden ihn lieben! Optisch ein Genuss, kreativ, kitschig, durchgeknallt, schroff, hart, blutig, dreckige Sprüche in der Dauerschleife und kein Erbarmen in der Schlacht, es passt fast alles.
Leider ist die Story derart 08/15 und beliebig, dass man das Ganze etwas belanglos verfolgt, was schade ist. Von der Intensität eines The Descent unendlich weit entfernt.
Und doch, das hier ist soviel interessanter, kreativer und mutiger, als jeder Superhelden Film der die letzten Jahre aus der Deja-vu Fabrik von Marvel und DC das Licht der Welt erblickt hat. Es ist einfach Mal wieder jammerschade, dass diese Höllenbrut ein Einzelkind bleiben wird. In meinen Augen hat Neil Marshall sauber abgeliefert! Objektive 6,5/10, aber bedenkt man den Superhelden Stoff der letzten Jahre, eine 9/10
 

Puni

Active Member
Ist der Film echt schon auf DVD/BD erschienen? Die Fristen zwischen Kino- und Heimkinoauswertung werden echt immer kürzer, Wahnsinn. :blink:
 

Revolvermann

Well-Known Member
Puni schrieb:
Ist der Film echt schon auf DVD/BD erschienen? Die Fristen zwischen Kino- und Heimkinoauswertung werden echt immer kürzer, Wahnsinn.
Bis zum erscheinen dieses Films dauert es aber noch über einen Monat. Ist also nicht jetzt schon raus, auch wenn du grundsätzlich recht hast.
 

Metroplex

Active Member
Hängt das nicht auch ein bisschen damit zusammen wie erfolgreich der Film im Kino war?
Wenn keine Sau ins Kino geht, dann schmeisst du halt schnell die BluRay auf den Markt, damit du noch vom Marketing der Kinoauswertung profitieren kannst, und nicht nochmal investieren musst,
 

Revolvermann

Well-Known Member
Metroplex schrieb:
Hängt das nicht auch ein bisschen damit zusammen wie erfolgreich der Film im Kino war?
Wenn keine Sau ins Kino geht, dann schmeisst du halt schnell die BluRay auf den Markt, damit du noch vom Marketing der Kinoauswertung profitieren kannst, und nicht nochmal investieren musst,
Das hat da vermutlich nichts mit zutun. Da gibt es einfach konkrete Vorgaben/Verträge zwischen den Studios und den Kinobetreibern zwecks Auswertung.
Beispiel Hellboy hat zwischen Kinostart und Heimkinoauswertung exakt 4 Monate und 2 Wochen.
Endgame: exakt 4 Monate und 2 Wochen.
Godzilla 2: 5 Monate

Diese Vorgaben bestehen schon bevor der Film veröffentlicht wird. Also bevor man weiß, wie viel Erfolg der Film genau haben wird.
Die eher kleineren Unterschiede entstehen gelegentlich dadurch, dass man eine Heimkino Veröffentlichung evtl. ein paar Wochen verschiebt, weil am selben Tag ein anderer großer Blockbuster den Markt stürmt.
Aber eben nur nach "Hinten" verschoben, da es eine mindest-Zeitspanne für die Veröffentlichung nach dem Kinostart gibt.
Lediglich der Digitale-Kauf ist manchmal etwas früher möglich. Quasi als besonderes Schmankerl, um den Kauf anzuheizen. Auch das ist garantiert genau geregelt.
 

Shins

Administrator
Teammitglied
Ich glaube, es gibt eine Mindestzeitspanne zwischen Kinostart und Heimkino-Release, die immer eingehalten werden muss. Bis vor einigen Jahren lag die soweit ich weiß bei 6 Monaten, ist nun aber schon seit längerem auf 4 Monate gesenkt worden.
 

Måbruk

Active Member
Nicht zu vergessen, dass besodners solche Genre Filme zwischendurch noch auf Festivals laufen, ggf. auch bei Open Air Kinos etc.
 
Oben