Terminator: Dark Fate (neuer Teil 3) ~ Cameron, Schwarzenegger, Hamilton [Kritik]

Woodstock

Z-King Zombies
Der Film war nicht so schrecklich wie alle behauptet haben. Er war unnötig, klar und das Franchise ist tot aber eigentlich hat er ziemlich gut reingepasst und mich unterhalten.

Die neuen Figuren, die neuen Terminatoren waren auch gelungen. Wie schon in den originalen Filmen, waren die Zukunftsrückblenden (komisches Wort aber inhaltlich richtig) ein Augenschmaus und so war es auch hier. Zudem hat Junkie XL endlich auch mal wieder einen hörenswerten Soundtrack abgeliefert. Der liebe Herr hat in letzter Zeit etwas geschwächelt.
 

Mr.Anderson

Kleriker
Auch auf die Gefahr hin den Ruf zu kriegen ich finde jeden Scheiß gut: Genisys gefiel mir und ich hätte gerne die ganze Trilogie gesehen. Dark Fate gefiel mir und ich hätte gerne die ganze Trilogie gesehen. Dark Fate ist wohl einen Tick unterhaltsamer/besser, während bei Genisys die Story etwas origineller war. Bei Dark Fate wird das gleiche Programm wieder abgespult, dass man aus mittlerweile drei Filmen schon kennt.
 

Metroplex

Well-Known Member
Stimme auch zu. Günüsüs war besser als sein Ruf.
Dark Fate würde ich aber als den "besseren Film" bezeichnen, also auch handwerklich gesehen.
Schnitt, Soundtrack, Schauspieler usw. alles einfach einen Tick besser.

Aber Genisys war definitiv origineller.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
:biggrin: Bei Genisys gefiel mir alles mit beiden Arnolds, mit dem neuen T-1000, mit T-Connor und Alan Taylors schön kurzweilige Regie. Bei Dark Fate ist dagegen alles mit Mackenzie Davis super, die Actionszenen sind allesamt töfte, der Mexico-5000 räumt nonstop gut ab, Hamilton ist weit weniger cheesy als erwartet. Arnold hätten sie offen gesagt auch raus lassen können. Schwachpunkte sehe ich bei Genisys in der Hubschrauberszene, in der die Effekte echt unfertig sind, sowie in der Nicht-Überraschung, dass Genisys Skynet ist. Bei Dark Fate ist Joanita Connor eher unpassend gecastet, und die möchtegern-Schock-Eröffnungsszene ist viel zu platt. Falls man da den Alien 3 Effekt erwirken wollte, fehlte die ganze weitere Atmosphäre von Alien 3. Da kann man dann nicht wie T3 oder Genisys auf heitere Funaction setzen.

Ich fands generell ein bisschen schade, dass Genisys und Dark Fate so abgegrätscht wurden, nur weil sie nicht mit T1+2 mithalten können oder im gleichen Stil gemacht waren. Wobei man andererseits nicht Hamilton und Cameron zurückholt und in der Nerdwerbung betont, dass das jetzt der echte Teil 3 ist. Das ist natürlich dämlich und werbetechnisch eine totale Mogelpackung.

Dennoch würd ich behaupten, dass die beiden Filme als kommerzielle Blockbusteractionfilme ohne Superhelden hochwertig gemacht sind und gut unterhalten. Die Intentionen waren halt andere als früher. Weder Spannung, noch Horror, noch bedrohliche Atmosphäre. Braucht/will man das zwingend in einem Terminator Film, ist man da völlig fehlplatziert. 4 hat das ja so ansatzweise versucht, ist damit aber massiv gescheitert.

Ich versteh immer noch nicht, wieso Cameron nicht konkret durchgegriffen hat und genau das geliefert hat, was sich die Fans gewünscht haben. Einen neuen rasanten Actioner mit spürbarer Bedrohung, der ständigen Angst vor dem absolut nuklearen Ende der Welt und der Weltherrschaft durch Maschinen, die den ganzen Tag nichts anderes machen, als nach Überlebenden zu suchen und die auch noch umzubringen. Ein Film der schmutzig, blutig und unbequem ist, sowie gruselige Momente hat. Und Arnold nicht als Gardinenverkäufer mit Klappstuhl und Feierabendbier, sondern als ultra cooler Retter auf der Harley. Falls man den Merch- und Toymarkt im Kopf hatte, wars auch eh blödsinn, sich davon zu entfernen. Ich würd mal behaupten, dass die allermeisten Käufer von T-800 und Arnold Klamotten lange lange erwachsen sind. Ein neuer Terminator hätt wie Logan oder Joker sein müssen, nein besser noch wie 1917.

Ja, wieso nicht mal einen richtig konkreten Kriegsfilm im Terminator Universum machen? In 1917 läuft ein Junge los um einen Brief zu übergeben. Wieso macht man das nicht mit Connor und Reese, die zusammen mit ein paar anderen versuchen, die Zeitmaschine rechtzeitig zu erreichen? Die Antwort ist bestimmt, dass die Investoren einen 4-Quadrant Erfolgsfilm mit Anpassungen an den chinesischen Markt und PG-13 Rating fordern, aber das kann doch nicht sein. Terminator ist eine so große bekannte Marke, da muss es doch mit Leichtigkeit Investoren für geben.
 

Woodstock

Z-King Zombies
Ich mochte den Timey Wimey Stuff in Dark Fart.
Skynet haben sie zwar aufgehalten aber nicht den eigentlichen Krieg gegen die Maschinen. Wie auch? Die Gesellschaft die das alles ins Rollen gebracht hat, hat ja nichts dazugelernt. So entstand Legion. Es war unausweichlich. Selbst wenn du zurückspringst und Hitler tötest, änderst du nicht die Gesellschaft, aus welcher solche Gestalten entspringen. Dann wird es nur jemand anderes.
 

Etom

Member
Der Film hat sicher ein paar Schwächen und 1-2 übertriebene Szenen (Unterwasser), war aber durchgehend unterhaltsam. Vor allem der Rev-9 hat mir gut gefallen. Er war ausschließlich auf sein Ziel fixiert, was man in der ersten Szene mit Sarah Connor auf der Autobahn gut gesehen hat.

Ich frage mich allgemein, wieso man in diesen Teil mehr Geld investiert hat, als in den Vorgänger, der mit ach und krach kein Flop war.
Terminator + Schwarzenegger + Cameron = $$$ war wohl die falsche Rechnung.
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Vielleicht sollten sich weitere Terminator Filme nicht mehr länger mit dem unnützen Versuch beschäftigen, Judgment Day aufzuhalten. Der kommt ja eh, so oder so.

Bei Terminator 1 gings ja auch viel mehr darum, dass die arme junge Frau vor dem monströsen Roboter flieht und zu überleben versucht, als um die größere Bedeutung, dass sie die Basis für die menschliche Rebellion der Zukunft in sich trägt. Das war ihr glaub ich relativ egal, als er versuchte, sie mit halb abgerissenem Gesicht mit dem Lastwagen zu überfahren.
 

Metroplex

Well-Known Member
Terminator + Schwarzenegger + Cameron = $$$ war wohl die falsche Rechnung.
Das war ja eben noch nicht mal richtig der Fall sondern "halb gelogen".
Arnie taucht erst in der Hälfte auf, und Cameron hat nur Produziert und sich dabei heftig mit dem Regisseur gestritten.
Wenn man schon so stark mit Cameron wirbt, dann soll er sich gefälligst auch mal von seinem Avatar Quatsch los reissen und den Film selber machen.
BTW wenn die beiden so gute Freunde sind, warum hat dann Arnie keine Rolle in der neuen Avatar Zehnologie?
 

Etom

Member
Mehr Arnie hätte ich gar nicht gebraucht. Bei ihm wären mir mittlerweile kleine, gute Rollen lieber. Auch wenn es der Terminator ist.
Es war ja immer klar, dass Cameron "nur" produziert, nur wurde damit geworben, dass er seit T2 erstmals wieder richtig involviert gewesen sein soll und das hat die Erwartung deutlich gesteigert.

Von unterschiedlichen Ansichten und üblichen Diskussionen habe ich gelesen, von heftigen Streitereien nicht. Gibt's da mehr darüber?
 

Beckham23

Active Member
In Vorbereitung auf Teil 6 hatte ich mir nochmal Teil 5 angeschaut und finde den super - geniale Idee, quasi am Anfang des Films zu zeigen, was vor Teil 1 passiert, bzw. wie der T-800 in LA landet. Die neue Zeitlinie danach geht auch i.O. - ausnahmsweise...

Nachdem ich nun Teil 6 gesehen habe, musste ich feststellen, daß man Teil 5 hätte gar nicht sehen müssen...meine Gedanken:

- bei allen bisherigen Teilen konnte ich die Zeitlinie ohne weiteres einordnen, bei Teil 6 habe ich mich gefragt wie das an Teil 5 passen soll. Erst wikipedia sagte mir, daß Teil 6 eigentlich an Teil 2 anschließt, hm.....................

- na gut, wenn dem so ist, dann sind trotzdem einige Sachen unklar:
1. wieso lebt denn der T-800 (also Schwarzenegger) noch, der ist doch in Teil 2 in der "Suppe" geschmolzen?
2. wieso ist der T-800 denn jetzt plötzlich böse und tötet JC. Connor?

- total nervig fand ich das spanische Gelaber, dann fiel zwischendrin mal wieder ein dt. Satz...wer kommt nur auf solche Idee? War das eine Vorgabe vom Verleih oder hat das die Synchro entschieden? Dauernd musste man UT´s lesen - und das hasse ich, genau wie Originalton!

- positiv hervorzuheben ist Bernd Egger, die neue Stimme für Schwarzenegger - T. Danneberg macht ja nichts mehr. Egger wäre auch super passend für Stallone - Prochnow klang ja furchtbar in Rambo 5.

- Dark Fate macht es einen schwer ihn als einen Terminator-Film anzusehen - würde eher als eigenständiger SciFi-Film (warum wird Terminator hier eigentlich unter Action geführt?) gut funktionieren. Hängt für mich genau wie der "einstige" 3. Teil irgendwie zwischen den Seilen.

- auch gleich 3 Tussis in die Hauptrollen zu setzen war "mutig". Trotz Schwarzenegger fehlt mir da ein "richtiger" männl. Hauptdarsteller.

Hm, Film war ganz gut, bot eine Menge guter Szenen, aber passt der für mich in die Terminatorreihe?

Becks
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Hey Becks,
- das ist nicht der gleiche Arnold wie der aus 2. Skynet hat den geschickt. Im Grunde ists so:

- Skynet schickt einen bösen T-800, das ist der aus Teil 1 / Connor schickt Kyle Reese
- Skynet schickt den bösen T-1000 für Teil 2 / Connor schickt einen umprogrammierten T-800, das der gute Arnie
- Skynet schickt noch einen bösen T-800, das ist der aus Dark Fate / Connor schickt Grace zurück

Und wirklich, Grace war für dich eine Tussi :ugly: ? Ich glaub die trinkt dich unter den Tisch, bricht dir die Arme beim Armdrücken und wirft dich weiter als du springen kannst. Den Vorwurf versteh ich nicht. Ich glaub Martin Lawrence in Bad Boys ist "tussiger" als die.
 

Metroplex

Well-Known Member
1. wieso lebt denn der T-800 (also Schwarzenegger) noch, der ist doch in Teil 2 in der "Suppe" geschmolzen?
2. wieso ist der T-800 denn jetzt plötzlich böse und tötet JC. Connor?
Wurde nicht im Film erklärt dass Skynet mehrere Terminatoren gleichzeitig in mehrere "Vergangenheiten", also unterschiedlichen Zeitpunkten zurück geschickt hat? Also zusammen mit dem Terminator aus Terminator 1 kamen auch noch andere Terminatoren verstreut über die Zeitlinie zurück. Das war also ein anderer Terminator. Darum hatte der Terminator nachher ja auch "Gewissensbisse", weil er John getötet hat, aber Skynet ja in Terminator 2 schon verhindert wurde. Also er hat seine Aufgabe im Auftrag einer Zukunft welche nie stattfinden wird ausgeführt.
Und darum hat Sarah auch durchgehend was zu tun, sie räumt quasi die Terminatoren weg welche immer noch "ankommen".

- auch gleich 3 Tussis in die Hauptrollen zu setzen war "mutig". Trotz Schwarzenegger fehlt mir da ein "richtiger" männl. Hauptdarsteller.
Lol
Tussis, eh?
 
Stimme auch zu. Günüsüs war besser als sein Ruf.
Dark Fate würde ich aber als den "besseren Film" bezeichnen, also auch handwerklich gesehen.
Schnitt, Soundtrack, Schauspieler usw. alles einfach einen Tick besser.

Aber Genisys war definitiv origineller.
"Originell" war da mMn wenig. Die haben doch so gut wie alles aus den bisherigen Teilen zusammengehauen und dann nochmal zig schlechte Effekte drüber gelegt. Das ist für mich billiges Fan servieren. Da gefällt mir Dark Fate, mit seiner einfachen Direktheit, viel besser.
Und auch die Optik wirkt in Genisys wie billiges Bubblegum Kino. Da ist alles wie geleckt, irgendwie. Und was das schlimmste ist: die furchtbar schlechten Neubesetzungen von Kyle Reese und Sarah Connor. Die passen einfach beide überhaupt nicht.
Der einzige interessantes Gag des Films(neben Arnie vs Arnie): der Twist um John Connor. Aber selbst den hat man ja schon in den Trailern verraten müssen.
 

Beckham23

Active Member
- das ist nicht der gleiche Arnold wie der aus 2. Skynet hat den geschickt. Im Grunde ists so:

- Skynet schickt einen bösen T-800, das ist der aus Teil 1 / Connor schickt Kyle Reese
- Skynet schickt den bösen T-1000 für Teil 2 / Connor schickt einen umprogrammierten T-800, das der gute Arnie
- Skynet schickt noch einen bösen T-800, das ist der aus Dark Fate / Connor schickt Grace zurück
Wurde nicht im Film erklärt dass Skynet mehrere Terminatoren gleichzeitig in mehrere "Vergangenheiten", also unterschiedlichen Zeitpunkten zurück geschickt hat? Also zusammen mit dem Terminator aus Terminator 1 kamen auch noch andere Terminatoren verstreut über die Zeitlinie zurück. Das war also ein anderer Terminator. Darum hatte der Terminator nachher ja auch "Gewissensbisse", weil er John getötet hat, aber Skynet ja in Terminator 2 schon verhindert wurde. Also er hat seine Aufgabe im Auftrag einer Zukunft welche nie stattfinden wird ausgeführt.
Und darum hat Sarah auch durchgehend was zu tun, sie räumt quasi die Terminatoren weg welche immer noch "ankommen".
Ok, habe ich so gar nicht mitbekommen.

Becks
 

Jay

hauptsache bereits gesehen
Teammitglied
Ne, das stimmt nicht ganz.
Der Terminator in Dark Fate hat nach der Erfüllung seines Auftrags kein Ziel mehr gehabt und die nächsten 30 Jahre angefangen, ein normales Leben unter Menschen zu führen. Im Laufe dessen hat er ein Gewissen entwickelt und den Schluss gezogen, dass die Erschießung des Jungen eigentlich nicht in Ordnung war. Ich denke, dass sich die Zukunft laufend ändert und Skynet immer wieder aus neuen Zukunften Terminatoren an andere Punkte in der Zeit zurückschickt, um es vielleicht diesmal zu schaffen
 
Oben