Flucht oder Sieg: Non-Stop Regisseur soll das Remake drehen

14. März 2019, Michael Essmann

© Lorimar Film Entertainment

Wir schreiben das Jahr 1981, als der u.a. für „Die Spur des Falken“ und „Der Schatz der Sierra Madre“ bekannte Regisseur John Huston einen im Zweiten Weltkrieg angesiedelten Film in die Kinos brachte, in dem neben Michael Caine und Sylvester Stallone auch noch Platz war für einige Fußballgrößen wie Pelé, Bobby Moore oder Paul Van Himst. Denn schließlich ging es in „Victory“ bzw. in Deutschland „Flucht oder Sieg“ zentral auch um Fußball.

Nun soll ein Remake bei Warner Bros. an der Startline stehen und Jaume Collet-Serra („The Commuter“, „Non-Stop“) soll die Regie übernehmen. Nach einem Drehbuch vom „Warrior“ Drehbuch-Team Gavin O’Connor und Anthony Tambakis (schreibt aktuell die letzte Fassung alleine) wird es auch diesmal um ein Fußballspiel zwischen einer Wehrmachts-Elf der Nazis, und einer Auswahl der Kriegsgefangenen aus einem Lager von Amerikanern und Briten gehen. Und während die Nazis das Spiel vorrangig als Mittel der Propaganda ansehen, plant das Team der Kriegsgefangenen heimlich den Ausbruch für während des Spieles…

The Wrap.com

Welche heutigen Fußballer müssen in den Kader der 2019er Mannschaft der Kriegsgefangenen? Sagt es uns im Forum.

Autor: Michael Essmann

Ein B-Movie Freund, der seit einigen Jahren in Köln heimisch ist und dort erfolgreich Design studiert hat. Seitdem schiebt er u.a. Pixel hin und her.