Christians Kolumne: Wieso DC das Batman Film-Universum aufgibt

17. März 2019, Christian Mester

Ein großes verknüpftes DC Film-Universum sollte es geben, so der Plan, halt genau wie bei den Kollegen von Marvel. Die konnten bisher 21 Filme in eine Welt packen, die auch noch viel weiter ausgebaut werden soll. Im Hause Superman, Batman, Wonder Woman ist jetzt allerdings Schluss mit der Idee. Moment, das heißt nicht, dass sämtliche Fortsetzungen der bisherigen Filme gestrichen sind. „Aquaman“ hat ja bekanntlich gerade erst eine Milliarde eingespielt, selbstverständlich wird der noch ein zweites Mal abtauchen dürfen, aber das Konzept einer komplex verschachtelten Filmwelt, in der alle Charaktere miteinander zu tun haben, ist nun vom Tisch.

(C) Warner Bros

Kurzer Rückblick: bis „Aquaman“ letzten Winter passte noch alles zusammen. „Man of Steel“, „Batman v Superman: Dawn of Justice“, „Wonder Woman“, „Suicide Squad“ und „Justice League“ waren alle auf die eine oder andere Weise verknüpft. Im Superman Film wurde Batman angeteast, im zweiten Film stellten sie die gesamte „Justice League“ vor, Batman traf auf Will Smith, der „Wonder Woman“ Film ergründete die Umstände eines gezeigten Fotos aus dem Zweiten Weltkrieg – und Spuren für die nächsten Filme waren ja auch schon gelegt. Am Ende von Justice League wurde Batmans Gegner Deathstroke vorgestellt, „Batman v Superman“ hatte schon Mega-Bösewicht Darkseid angekündigt und der noch kommende „Shazam“ sollte später mal auf Superman treffen, außerdem waren Filme zu Flash, Green Lantern, Black Adam, Batgirl und Cyborg in Planung.

Was sie auch für Plane gehabt haben mögen – jetzt scheint es DC alles egal zu sein. Inwiefern? Der nächste „Suicide Squad“ wird den Vorgänger ignorieren. Es sind aber nicht einfach nur andere Mitglieder die sich auch Suicide Squad schimpfen, denn Will Smiths Figur (der ja gekündigt hat) kehrt zurück und wird neu besetzt. Das mag mit dem Hulk bei Marvel ebenfalls passiert sein (und mit Terrence Howard), aber DC hat jetzt klar gemacht, dass sie „Suicide Squad“ wirklich neu anlegen und so tun, als hätte es den anderen nicht gegeben. Was höchst seltsam ist, denn mit „Birds of Prey“ wird jetzt gerade ein neuer Film mit Margot Robbies Harley Quinn gedreht. Seltsam? Es wird seltsamer. DC macht gleichzeitig einen „Joker“ Solo Film… aber nicht mit dem Jared Leto Joker. Stattdessen spielt ihn jetzt Joaquin Phoenix, und die Story spielt in den 80ern – der Film ignoriert also ebenfalls alles vorherige.

(C) Warner Bros

Es kommt auch ein neuer Batman Film namens „The Batman“, in dem Ben Affleck nicht mehr Batman spielt. Ok, also neuer Joker, neuer Batman, neues Suicide Squad, dann gehören die alle aber wohl zusammen oder? Ein neues Film-Universum? Ne, auch nicht. Die haben nichts miteinander zu tun. Es wird noch konfuser! Es kommt ja bekanntlich ein zweiter „Wonder Woman“, der in den 80ern spielt. Wieder mit Gal Gadot als Wonder Woman. Dennoch hat DC jetzt Wert darauf gelegt zu verkünden, dass der Film keine Fortsetzung des ersten Teils sein wird. Warum auch immer. Und „Aquaman“? Wirds damit schnell weiter gehen? ….. ……. nein, denn vor „Aquaman 2“ will man jetzt erst lieber einen Horrorfilm über die Tieefseewesen machen, die man in einer Szene in „Aquaman“ kurz sehen konnte. Das ist kein Witz.

Und was ist mit Superman? Mit dem ging’s schließlich alles mal los, vor 6 Jahren. Wird es mit ihm weiter gehen? Tja, weiß er selbst nicht, denn bis heute gibt es keine Ankündigung über einen weiteren Superman Film, geschweige denn über eine Rückkehr von Henry Cavill als Superman. Das muss man sich mal überlegen: DC macht lieber einen Film über irgendwelche Tiefseemonster-Nebenfiguren als zu Superman, neben Batman und Spider-Man die berühmteste Comic-Figur der Welt.

(C) Warner Bros

Wieso das alles? Wieso der ganze Käse mit verschiedenen Jokern, Suicide Squads, wieso haben sie nicht einfach so weitergemacht, wie sie gestartet sind? Weil DC offen gesagt zu gierig war/ist. Alle ihre Filme waren erfolgreich, aber das will da keiner hören. „Man of Steel“ hat damals 670 Millionen eingespielt. War dem Studio zu wenig, also musste Batman schon im zweiten Teil ran, für einen simplen zweiten Teil war keine Zeit. Nein, auch das reichte nicht, es musste direkt das ganze Justice League Team mit rein. Vergleiche sind es, die die Geschäftsleute intern nerven. „Justice League“ hatte 200 Millionen weniger eingespielt als der vorherige Film „Batman v Superman“. Erwartet hatte man sich aber mit jedem Film mehr Einspiel, nicht weniger, wie bei Marvel. „Avengers“ Zahlen wollte man sehen, und als es die nicht gab, wurde arg geschluckt. Eigentlich wollten sie dann als Folge alles streichen, aber dann haben „Wonder Woman“ und „Aquaman“ plötzlich unverhofft doch viel Geld eingespielt: „Aquaman“ hat rund doppelt so viel eingespielt wie „Justice League“. Damit hat kein Mensch gerechnet, aber bei den Zahlen ist klar – da muss man fortsetzen.

Aber: zu dem Zeitpunkt hatte es hinter den Kulissen schon gekriselt. So hatte Ben Affleck nur zugesagt, Batman zu spielen, wenn sie den düsteren Ton von „Man of Steel“ beibehalten und er einen Solo Batman Film drehen darf. Da er gerade mit „Argo“ Oscars gewonnen hatte, haben sie ihm das auch erst zugesagt. Bis „Batman v Superman“ nicht gut ankam und plötzlich umentschieden wurde, dass jetzt alles bunter und lustiger werden muss. Affleck verfiel in Depressionen, gab erst die Regie ab und dann vor kurzem auch noch das ganze Cape an sich. Jared Leto hat man auch verärgert, da man viele seiner Szenen aus „Suicide Squad“ gestrichen hatte. Dass die Figur im Gegensatz zu allen anderen Jokern schlecht ankam, kreidet er folglich dem Studio an, und die Tatsache, dass sie Harley Quinn nu einen Solo Film verpassen, seinem Joker hingegen aber nicht, dann aber die Frechheit besitzen, einen anderen Joker Film zu machen, muss ihn grün ärgern.

DC hat übrigens schon 2 Macher von Marvel engagiert: Joss Whedon („Avengers“ 1+2) hat „Justice League“ beendet, als Zack Snyder wegen eines Trauerfalls abgeben musste (… aber auch da steckt noch ein weiteres Geheimnis hinter. Geplant war zu dem Zeitpunkt ohnehin, Snyder in Kürze zu feuern. Die Tragödie war dann ein leichterer Vorwand, ihn loszuwerden). Wie dem auch sei, dachte man sich, dass Whedon seine Marvel Magie auch bei DC wirken lassen könnte. Einen Batgirl Film sollte er auch machen dürfen… bis er die Lust verlor. Und jetzt haben sie James Gunn für das „Suicide Squad“ Remake verpflichtet, den „Guardians of the Galaxy“ 1+2 Macher… der aber auch nicht bleiben wird, weil Marvel ihn schon wieder zurück beauftragt hat.

(C) Warner Bros

Und „Shazam“? Der schlürft geduldig seinen Milchshake. Der nimmt es mit Humor und Gleichgültigkeit. Wird bestimmt wie Deadpool einige Verweise bringen, mit den Filmen aber eh nicht groß verknüpft sein.

Fakt ist, DC hat viel zu schnell eingegriffen und sich damit selbst Probleme geschaffen. Hätten sie es einfach mal geduldiger fortgeführt und nicht so sehr um ihre Investitionen gebangt, hätten wir mittlerweile bestimmt schon „Man of Steel 2“ und einen „Batman“ Film gehabt, Affleck und Smith wären noch munter dabei und würde sich alles weiter schön aufbauen. Natürlich kamen einige gute Filme bei der Sache rum und wird es beim halb fortgeführten Anteil bestimmt auch in Zukunft, aber sicherlich sind alle der gleichen Meinungen, dass die unterschiedlichen Herangehensweisen unnötig irritieren. Gut, ein „Cyborg“ Solo Film war schon bei der allerersten Ankündigung unrealistisch, doch wer weiß? Marvel könnte mittlerweile sogar mit einem Groot Solo Film an den Start gehen, und die Tatsache, dass die bislang völlig unbekannte „Captain Marvel“ jetzt schon nach 10 Tagen mehr eingespielt hat als vier der sechs DC Filme, spricht Bände. Beständigkeit kann belohnt werden.

Autor: Christian Mester

Dieser Filmenthusiast (*1982) liebt es, manchmal auch mit Blödsinn, Leute für Filme zu begeistern. Hat BG im Jahr 2004 gegründet und ist dann für Pressevorstellungen, Interviews und Premieren viel rumgereist, hat als Redakteur u.a. für GameStar geschrieben, war dann mal Projektleiter in einer Werbeagentur mit Schwerpunkt dt, Kinostarts und - schaut gerad vermutlich schon wieder was.