„Phantastische Tierwesen 3-5“ nun ohne Johnny Depp

7. November 2020, Christian Mester

In den ersten beiden Teilen der Harry Potter Prequelreihe „Phantastische Tierwesen“ war er Grindelwald, der Hauptbösewicht der neuen Filme – doch jetzt muss er gehen. Johnny Depp wurde von Warner Bros offiziell gebeten, das Weite zu suchen. Grund ist die noch immer andauernde PR, die Depp wegen seiner tumulthaften Ehe zu Amber Heard erhält. Falls es jemand nicht mitbekommen haben sollte: 2012 heiratete Depp die 20 Jahre jüngere Amber Heard. 2016 reichte diese dann die Scheidung ein und gab als Grund mit an, dass er zuhause handgreiflich geworden sei.

Weil die Sache immer noch nicht final geklärt ist (jetzt gerade erst wurde eine Klage gegen die britische The Sun abgelehnt, in der er als Frauenschläger bezeichnet worden war) und immer wieder schlechtes Licht auf Depp wirft, hat das Studio nun entschlossen, ohne ihn fortzufahren. Bereits gedrehte Szenen für den kommenden dritten Teil müssen jetzt nochmal mit einem anderen Darsteller nachgedreht werden.

© Warner Bros

Noch ist unklar, wer das sein wird, aber eine logische Möglichkeit wäre Colin Farrell, da dieser ja bereits Grindelwald zu 95% im ersten Teil in Maskerade spielte.

Interessant ist, dass Warner Bros und auch JK Rowling 2017 jeweils äußerten, dass ihnen die Probleme bekannt seien, sie aber weiterhin zu Depp halten. Auch will man sich offenbar nicht gänzlich von den beiden Streithähnen distanzieren, da Amber Heard nach wie vor für Warner Bros‘ „Aquaman 2“ zurück erwartet wird.

Quelle

Autor: Christian Mester

Dieser Filmenthusiast (*1982) liebt es, manchmal auch mit Blödsinn, Leute für Filme zu begeistern. Hat BG im Jahr 2004 gegründet und ist dann für Pressevorstellungen, Interviews und Premieren viel rumgereist, hat als Redakteur u.a. für GameStar geschrieben, war dann mal Projektleiter in einer Werbeagentur mit Schwerpunkt dt, Kinostarts und - schaut gerad vermutlich schon wieder was.

Um an dieser Diskussion teilzunehmen, registriere dich bitte im Forum:
Zur Registrierung